Was ist 3G? Das Wichtigste in Kürze (2023)

Von Tibor Moes / Aktualisiert: Juli 2023

Was ist 3G

Was ist 3G?

Erinnern Sie sich noch an die Zeit, als mobiles Internet ein Luxus war und kein wesentlicher Bestandteil unseres täglichen Lebens? Mit der Einführung der 3G-Technologie hat sich das geändert. Sie hat die Art und Weise verändert, wie wir kommunizieren, arbeiten und uns unterhalten.

Aber was ist 3G, und wie hat es die Mobilfunklandschaft revolutioniert? Begleiten Sie uns auf eine Reise, um die dritte Generation der Mobiltelefonie, ihre Geschichte, Anwendungen und die Zukunft nach 3G zu erkunden.

Zusammenfassung

  • Die 3G-Technologie ist die dritte Generation der mobilen Kommunikation, die einen Hochgeschwindigkeits-Internetzugang von unterwegs aus ermöglicht.
  • Es nutzt ein Netzwerk von Telefontürmen und drahtlosen Verbindungen, um den Nutzern eine zuverlässigere Verbindung zu bieten.
  • Der Übergang von 3G zu 4G und 5G ist bereits im Gange, wobei die Mobilfunkbetreiber schnellere Geschwindigkeiten und verbesserte Technik anbieten.

Werden Sie kein Opfer von Cyberkriminalität. Schützen Sie Ihre Geräte mit dem besten Antivirenprogramm und Ihre Privatsphäre mit dem besten VPN-Dienst.

3G verstehen: Die Grundlagen

Als die ersten Mobiltelefone auf den Markt kamen, wurden sie hauptsächlich für Anrufe und Textnachrichten verwendet. Aber als die Nachfrage nach einem Internetzugang für unterwegs wuchs, entstand die dritte Generation von Mobilfunknetzen, um unser Bedürfnis nach Geschwindigkeit und Konnektivität zu befriedigen.

3G, oder die dritte Generation der Zugangstechnologie, ermöglicht Internetverbindungen auf Mobiltelefonen und Geräten, indem sie ein Netzwerk von Telefontürmen nutzt, um Signale über große Entfernungen zu übertragen. Das Ergebnis ist eine stabile und relativ schnelle Verbindung, die es uns ermöglicht, Internetdienste auf unseren Smartphones und anderen Geräten zu nutzen.

Um als 3G eingestuft zu werden, müssen die Dienste die technischen Standards der International Telecommunication Union (ITU) IMT-2000 erfüllen, die Standards für die Zuverlässigkeit und Geschwindigkeit (Datenübertragungsraten) von Mobilfunknetzen beinhalten. Um akzeptiert zu werden, muss ein System eine erwartete Spitzendatenrate von mindestens 144 kbit/s aufweisen. Die Einhaltung dieses Standards ist für die Nutzung des Systems unerlässlich.

Die Sicherheit der 3G-Netze übertraf die der 2G-Netze dank der von den Mobilfunkanbietern bereitgestellten drahtlosen Verbindung, die Signale von Telefonmast zu Telefonmast weiterleitet und Mobiltelefone sicher verbindet.

Universelles mobiles Telekommunikationssystem

Der am weitesten verbreitete 3G-Standard ist das Universal Mobile Telecommunications System (UMTS). UMTS basiert auf dem GSM-Standard und ist ein breitbandiges, paketbasiertes System, das Datenübertragungsraten von bis zu 14,4 Mbit/s beim Herunterladen und 5,8 Mbit/s beim Hochladen ermöglicht und damit die Internetkonnektivität für mobile Geräte erheblich verbessert. Mit solchen Geschwindigkeiten können die Nutzer schneller surfen, Videos streamen und sogar Videogespräche auf ihren Geräten führen.

Die Grundlage von UMTS auf dem GSM-Standard ist entscheidend für seinen Erfolg. GSM ist eine Reihe von Protokollen und Standards, die für Mobilfunknetze verwendet werden, und UMTS als 3G-Mobilfunksystem stützt sich auf diese Standards, um einen nahtlosen Internetzugang über verschiedene Netze und Geräte hinweg zu ermöglichen.

Anschluss von Mobiltelefonen an 3G-Netze

Um eine Verbindung zu einem 3G-Netz herzustellen, müssen Mobiltelefone und Geräte mit der Technologie des Netzes kompatibel sein. 3G-Dienste wurden 2003 in Großbritannien durch Hutchinson 3G, jetzt bekannt als Three, kommerziell verfügbar und bieten ein verbessertes Interneterlebnis für Mobiltelefonbenutzer. Auch Laptops können mit einem Dongle, einem kleinen Gerät, das an den USB-Anschluss des Computers angeschlossen wird, von der 3G-Internetverbindung profitieren und so auch unterwegs einen mobilen Breitbandzugang nutzen. Außerdem können mobile Breitband-Router verwendet werden, um die 3G-Verbindung mit mehreren Geräten zu teilen.

Die Einführung von 3G war ein bedeutender Meilenstein in der Mobilfunktechnologie, der es den Nutzern ermöglichte, im Internet zu surfen, Videos zu streamen und Videoanrufe zu tätigen – Aktivitäten, die früher auf mobilen Geräten unvorstellbar waren. Der Einfluss von 3G auf unser tägliches Leben kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden, denn es ebnete den Weg für noch schnellere und fortschrittlichere Mobilfunknetze wie 4G und 5G.

Die Entwicklung der Mobilfunktechnologie: Von 1G zu 3G

Die Geschichte der Mobiltelefonie begann mit den Netzen der ersten Generation (1G) in den frühen 1980er Jahren, die Frequenzmultiplex (FDMA) zur Übertragung analoger Sprache über Kanäle im 800-MHz-Frequenzband nutzten. In den 1990er Jahren führten die Mobilfunkbetreiber zwei digitale Sprachstandards ein und leiteten damit die zweite Generation (2G) der Konnektivität ein. Dieser Wettbewerb ermöglichte neue Dienste und ein besseres Nutzererlebnis für die Verbraucher.

Für die Umstellung von 2G auf 3G mussten die Mobilfunkbetreiber ihre bestehenden Netze aufrüsten und gleichzeitig neue mobile Breitbandnetze planen, was zur Gründung von zwei 3G-Familien führte: 3GPP und 3GPP2. Jede Generation der Mobiltelefonie versprach höhere Geschwindigkeiten und eine andere Zugangstechnologie.

Vor allem 3G hat den Internetzugang auf Mobiltelefonen entscheidend verändert. Dank der 3GPP- und 3GPP2-Familien konnten die Mobilfunkbetreiber ihren Kunden eine fortschrittliche Mobilfunktechnologie anbieten und die wachsende Nachfrage nach mobilen Datendiensten befriedigen.

Netzwerke der ersten und zweiten Generation

1G-Netze waren der erste Schritt in der Mobiltelefonie und ermöglichten in den 1980er Jahren analoge Sprachanrufe und Textnachrichten. Mit dem technologischen Fortschritt kamen in den 1990er Jahren die 2G-Netze auf, die die digitale Datenübertragung einführten und den Nutzern den Zugang zum mobilen Internet über Mobilfunknetze ermöglichten, wobei die allgemeine Paketfunktechnologie zum Einsatz kam.

In den späten 90er und frühen 2000er Jahren wurde 2.5G eingeführt, eine Technologie, die schnellere Datenübertragungsgeschwindigkeiten als 2G-Netze bietet und als Brücke zwischen 2G- und 3G-Netzen fungiert. Der Übergang von 1G- und 2G-Netzen zu 3G wurde durch die steigende Nachfrage nach Internetzugang über Mobiltelefone vorangetrieben.

Die 3G-Technologie wurde entwickelt, um Hochgeschwindigkeits-Internetverbindungen zu ermöglichen und damit eine neue Ära der Mobiltelefonie einzuleiten.

Die Geburt von 3G

Die Telekommunikationsunternehmen vermarkteten 3G als drahtlose mobile Internetdienste, die den technischen Standards von IMT-2000 mit einer Mindestgeschwindigkeit von 144 kbit/s entsprachen. Die Internationale Fernmeldeunion (ITU) spielte eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung der 3G-Netze. Sie setzte sich unermüdlich dafür ein, dass die Mobiltelefonie ermöglicht und der wachsende Bedarf an mobilen Datendiensten gedeckt werden konnte.

Die erste kommerzielle Einführung von 3G erfolgte durch NTT DoCoMo in Japan am 1. Oktober 2001, gefolgt von Telenor, die ihr kommerzielles Netz in Europa im Dezember 2001 eröffneten.

Als sich 3G-Netzwerke weltweit verbreiteten, revolutionierten sie die Art und Weise, wie wir kommunizieren, arbeiten und uns unterhalten. Im Zuge des technologischen Fortschritts wurden jedoch 4G- und 5G-Netzwerke entwickelt, die noch schnellere Geschwindigkeiten und zuverlässigere Verbindungen bieten und die 3G-Dienste nach und nach ablösen.

Anwendungen und Anwendungsfälle für 3G

3G-Technologien bieten eine breite Palette von Anwendungen und Einsatzmöglichkeiten, von der drahtlosen Sprachtelefonie und dem mobilen Internetzugang bis hin zum festen drahtlosen Internetzugang, Videoanrufen und mobilem Fernsehen. Ihre Vielseitigkeit geht über die typische Nutzung von Mobiltelefonen hinaus – 3G kann auch für medizinische Geräte, Feuermelder und sogar Knöchelmonitore verwendet werden.

Mit dem Aufkommen der 3G-Netze konnten wir im Vergleich zu 2G-Netzen schnellere Geschwindigkeiten genießen, wodurch Downloads und Streaming schneller und bequemer wurden. Auch wenn 4G- und 5G-Netze immer beliebter werden, bleibt die Bedeutung von 3G für die Entwicklung der Mobiltelefonie unbestreitbar.

Vergleich der 3G-, 4G- und 5G-Technologien

Während 3G einen bedeutenden Wandel in der mobilen Konnektivität markierte, hat die Entwicklung von 4G- und 5G-Netzwerken die Mobiltelefonie in neue Höhen geführt. Jede Generation bietet unterschiedliche Geschwindigkeiten, Bandbreiten und Latenzen – 4G ist schneller als 3G, während 5G schneller ist als seine beiden Vorgänger. So nutzt 5G beispielsweise MIMO und mm-Wellen, während 3G die WCDMA-Technologie verwendet. Außerdem hat 3G eine Bandbreite von 25 MHz, während 5G mit einer Bandbreite von 30-300 GHz aufwartet.

Wenn Mobilfunkanbieter ihre Netze aufrüsten, um die neuesten Technologien zu integrieren, schalten sie manchmal ältere 2G- und 3G-Netze ab. Das bedeutet, dass Nutzer mit Geräten, die nur 3G-Dienste unterstützen, auf Geräte aufrüsten müssen, die mit 4G- oder 5G-Netzen kompatibel sind, um weiterhin mobilen Internetzugang zu genießen.

Vorteile und Beschränkungen von 3G

3G-Netze bieten mehrere Vorteile gegenüber ihren Vorgängern, z. B. schnellere Datenverbindungen, verbesserte Multimedia-Funktionen und standortbezogene Dienste. Mit einer maximalen Geschwindigkeit von 7,2 Mbit/s beim Herunterladen und 2 Mbit/s beim Hochladen bietet 3G eine stabile Netzwerkverbindung für verschiedene Aufgaben, z. B. Surfen im Internet, Video- und Audiostreaming.

Allerdings hat 3G auch seine Grenzen. Im Vergleich zu neueren Systemen wie 4G und 5G haben 3G-Netze niedrigere maximale Bitraten, können Latenzprobleme aufweisen und sind möglicherweise teurer in Bezug auf Frequenzlizenzen, Netzausbau und Subventionen für Mobiltelefone.

Der Übergang von 3G zu 4G und 5G

Der Übergang von 3G- zu 4G- und 5G-Netzen ist bereits in vollem Gange. Die großen Netzwerke in Großbritannien wie EE, Vodafone, Three und O2 bieten schnellere und fortschrittlichere Mobilfunkdienste an. Da die Welt die schnelleren Geschwindigkeiten und die verbesserte Technologie der 4G- und 5G-Netze nutzt, nimmt die Bedeutung von 3G ab, und viele Betreiber stellen ihre 3G-Dienste ein.

Nutzer, die von 3G- auf 4G- oder 5G-Netze umsteigen möchten, können entweder zu einem Mobilfunkbetreiber wechseln, der noch 2G- und 3G-Netze unterstützt, oder ein Gerät kaufen, das mit 4G- oder 5G-Netzen kompatibel ist.

Die Internationale Fernmeldeunion spielt weiterhin eine entscheidende Rolle bei der Festlegung von Standards, Vorschriften und der Beratung beim Übergang von 3G- zu 4G- und 5G-Netzen in der Welt.

Die Zukunft von 3G: Netzwerk-Sonnenuntergänge und mehr

Mit der zunehmenden Beliebtheit von 4G- und 5G-Netzwerken stellen Mobilfunkanbieter weltweit 2G- und 3G-Netzwerke ein, um die Einführung neuerer Standards voranzutreiben und die Bereitstellung von Funkzugangstechnologie-Plattformen zu optimieren. Infolgedessen werden einige ältere Mobiltelefone und Geräte, die mit dem 3G-Netz verbunden sind, nicht mehr funktionieren, so dass die Verbraucher auf Upgrades und alternative Optionen angewiesen sind.

Angesichts der 3G-Abschaltung ist es wichtig, dass die Verbraucher ihren Mobilfunkanbieter kontaktieren, sich nach dem Plan für die 3G-Abschaltung erkundigen und kostengünstigere Optionen prüfen, bevor ihre Geräte veraltet sind.

Während wir uns von 3G verabschieden, können wir uns auf die weitere Entwicklung der Mobiltelefonie mit 4G- und 5G-Technologien freuen, die schnellere Geschwindigkeiten, geringere Latenzzeiten und zuverlässigere Verbindungen bieten.

Vorbereitungen für die 3G-Abschaltung

Da die 3G-Abschaltung näher rückt, müssen die Verbraucher Maßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass sie nicht ohne mobile Konnektivität dastehen. Ein erster wichtiger Schritt ist es, Ihren Mobilfunkanbieter zu kontaktieren und sich nach seinem Plan für die 3G-Abschaltung zu erkundigen. Es ist auch wichtig, kostengünstigere Optionen zu prüfen, z. B. den Wechsel zu einem Anbieter, der noch 2G- und 3G-Netze unterstützt, oder ein Upgrade auf ein Gerät, das mit 4G- oder 5G-Netzen kompatibel ist.

Die Nutzer verschiedener Geräte, die mit dem 3G-Netz verbunden sind, wie z.B. medizinische Geräte, Haussicherheitssysteme und SOS-Dienste für Fahrzeuge, müssen sich über das Auslaufen des Netzes bewusst sein und sich entsprechend vorbereiten. Das 3G-Netz hat uns zwar gute Dienste geleistet, aber es ist an der Zeit, die Zukunft zu begrüßen und auf schnellere, fortschrittlichere Mobilfunknetze umzusteigen.

Die Rolle der International Telecommunication Union

Die Internationale Fernmeldeunion (ITU) war maßgeblich an der Entwicklung von 3G-Standards beteiligt und hat Richtlinien und Normen für die Schaffung von 3G-Netzen und -Diensten festgelegt. Beim weltweiten Übergang von 3G- zu 4G- und 5G-Netzen spielt die ITU weiterhin eine wichtige Rolle bei der Festlegung von Standards, Vorschriften und der Beratung bei der Umstellung bestehender 3G-Netze und -Dienste auf fortschrittlichere Netze.

Das Engagement der ITU, allen Ländern Zugang zu den modernsten Mobilfunktechnologien zu verschaffen, war entscheidend für die Entwicklung der Mobiltelefonie. Mit Blick auf die Zukunft wird die Anleitung und Unterstützung der ITU von unschätzbarem Wert sein, um einen reibungslosen Übergang von 3G zu ermöglichen und das Potenzial der 4G- und 5G-Technologien zu erschließen.

Zusammenfassung

Im Laufe der Jahre hat die 3G-Technologie die Art und Weise, wie wir kommunizieren, arbeiten und uns unterhalten, revolutioniert, da sie einen Hochgeschwindigkeits-Internetzugang auf Mobiltelefonen und anderen Geräten ermöglicht. Beim Übergang zu noch schnelleren und fortschrittlicheren 4G- und 5G-Netzen ist es wichtig, sich daran zu erinnern, welchen Einfluss 3G auf unser Leben und die Mobilfunklandschaft hatte. Während wir uns auf die 3G-Abschaltung vorbereiten und die Zukunft der Mobiltelefonie begrüßen, sollten wir uns einen Moment Zeit nehmen, um die bahnbrechenden Fortschritte zu würdigen, die 3G der Welt gebracht hat.

Wie Sie online sicher bleiben:

  • Verwenden Sie sichere Passwörter: Verwenden Sie für jedes Konto ein einzigartiges und komplexes Passwort. Ein Passwort-Manager kann Ihnen dabei helfen, diese zu erstellen und zu speichern. Aktivieren Sie außerdem die Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA), wann immer sie verfügbar ist.
  • Investieren Sie in Ihre Sicherheit: Der Kauf des besten Antivirenprogramms für Windows 11 ist der Schlüssel für Ihre Online-Sicherheit. Ein hochwertiges Antivirenprogramm wie Norton, McAfee oder Bitdefender schützt Ihren PC vor verschiedenen Online-Bedrohungen, einschließlich Malware, Ransomware und Spyware.
  • Seien Sie vorsichtig bei Phishing-Versuchen: Seien Sie vorsichtig, wenn Sie verdächtige Mitteilungen erhalten, in denen nach persönlichen Daten gefragt wird. Seriöse Unternehmen werden niemals per E-Mail oder SMS nach sensiblen Daten fragen. Bevor Sie auf einen Link klicken, vergewissern Sie sich über die Echtheit des Absenders.
  • Bleiben Sie auf dem Laufenden: In unserem Blog behandeln wir eine breite Palette von Cybersicherheitsthemen. Und es gibt mehrere glaubwürdige Quellen (in englischer Sprache), die Berichte über Bedrohungen und Empfehlungen anbieten, wie NIST, CISA, FBI, ENISA, Symantec, Verizon, Cisco, Crowdstrike und viele mehr.

Viel Spaß beim Surfen!

Häufig gestellte Fragen

Nachstehend finden Sie die am häufigsten gestellten Fragen.

Was ist die 3G-Technologie?

Die 3G-Technologie ist die dritte Generation der mobilen Kommunikation, die einen Hochgeschwindigkeits-Internetzugang von unterwegs aus ermöglicht. Sie nutzt ein Netzwerk von Telefontürmen und drahtlosen Verbindungen, um den Nutzern eine zuverlässigere Verbindung zu bieten.

Diese Technologie hat die Art und Weise revolutioniert, wie Menschen kommunizieren und auf Informationen zugreifen. Sie hat es den Menschen ermöglicht, in Verbindung zu bleiben, auch wenn sie unterwegs sind. Auch für Unternehmen ist es jetzt einfacher, Geschäfte zu machen.

Ist LTE dasselbe wie 3G?

Nein, LTE ist nicht dasselbe wie 3G. LTE steht für Long Term Evolution und wird mit den 4G- und 5G-Mobilfunkstandards in Verbindung gebracht, die höhere Geschwindigkeiten als 3G-Netze für mobile Geräte bieten sollen. LTE ist deutlich schneller als 3G, mit Download-Geschwindigkeiten, die bis zu 10 Mal schneller sind als 3G.

Woher wissen Sie, ob Ihr Telefon 3G ist?

Um schnell zu überprüfen, ob Ihr Telefon 3G-fähig ist, suchen Sie nach dem 3G-Logo oben auf dem Bildschirm Ihres Telefons oder gehen Sie zu den Einstellungen und suchen Sie unter der Registerkarte “Mobilfunk”. Klicken Sie auf “Datenoptionen” und es sollte Ihnen angezeigt werden, was Sie für Sprache und Daten verwenden – wenn dort 3G steht, dann wissen Sie, dass Ihr Telefon 3G-kompatibel ist.

Was sind 3g-Geschwindigkeiten?

3G-Geschwindigkeiten bieten einen schnellen Internetzugang mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 3 Mbps, was 30 Mal schneller ist als 2G-Verbindungen. Einige 3G-Netze können sogar Geschwindigkeiten von 7 Mbit/s erreichen und bieten so eine höhere Geschwindigkeit und einen besseren Zugang zu Daten.

Autor: Tibor Moes

Autor: Tibor Moes

Gründer & Chefredakteur bei SoftwareLab

Tibor ist ein niederländischer Ingenieur. Er testet seit 2014 Sicherheitssoftware.

Im Laufe der Jahre hat er die meisten führenden Antivirenprogramme für Windows, Mac, Android und iOS getestet, ebenso wie viele VPN-Anbieter.

Er nutzt Norton zum Schutz seiner Geräte, CyberGhost für seine Privatsphäre und Dashlane für seine Passwörter.

Diese Website wird auf einem Digital Ocean-Server über Cloudways gehostet und ist mit DIVI auf WordPress erstellt.

Sie können ihn auf LinkedIn finden oder ihn hier kontaktieren.