Was ist Ransomware? Die 7 schlimmsten Beispiele (2023)

Von Tibor Moes / Aktualisiert: Mai 2023

Was ist Ransomware? Die 10 schlimmsten Beispiele (2023)

In einem digitalen Zeitalter, in dem Daten die neue Währung sind, stellt Ransomware eine allgegenwärtige Bedrohung dar. Sie verschlüsselt wichtige Daten und verlangt eine Zahlung für deren Freigabe.

Dieser Artikel führt Sie durch die sieben katastrophalsten Ransomware-Angriffe in der Geschichte, beleuchtet ihre Auswirkungen und die Lehren, die Sie aus ihnen ziehen können.

Was ist Ransomware? Ransomware ist eine Malware, die Ihre Dateien verschlüsselt und als Geiseln nimmt. Bevor Sie die Kontrolle über Ihre Dateien wiedererlangen können, müssen Sie Hunderte von Dollar Lösegeld zahlen.

  • CryptoLocker (2013): CryptoLocker terrorisierte Benutzer, indem es persönliche Daten verschlüsselte und Zahlungen verlangte. Es infizierte bis zu 250.000 Computer und erpresste etwa 3 Millionen Dollar von den Opfern.
  • WannaCry (2017): WannaCry verbreitete sich weltweit, betraf Hunderttausende von Computern in 150 Ländern und verursachte finanzielle Verluste, die bis zu 4 Milliarden Dollar betragen könnten.
  • NotPetya (2017): NotPetya war eine verheerend wirksame Malware, die weltweit Schäden in Höhe von über 10 Milliarden Dollar verursachte.
  • Bad Rabbit (2017): Bad Rabbit forderte Lösegeld in Bitcoin, das heute etwa 1.070 Dollar wert wäre.
  • GandCrab (2018-2019): GandCrab hat mit über 500.000 Infektionen eine enorme Reichweite erreicht und mehr als 2 Milliarden Dollar an Lösegeldzahlungen erlangt.
  • Ryuk (2018-2020): Die Ryuk-Ransomware-Angriffe führten dazu, dass die Opfer über 61 Millionen Dollar Lösegeld zahlen mussten, was die kostspieligen Auswirkungen solcher Cyber-Bedrohungen verdeutlicht.
  • Sodinokibi/REvil (2019-2020): Sodinokibi/REvil hatte es auf etwa 7.000 Opfer abgesehen und hat mit seiner Ransomware über eine halbe Million Euro eingenommen.

Werden Sie nicht Opfer von Cyberkriminalität. Schützen Sie Ihren PC mit Antiviren-Software und Ihre Privatsphäre mit einem VPN.

Ransomware: Beispiele

1. CryptoLocker (2013): Eine digitale Pandemie

Stellen Sie sich vor, Sie wachen eines Tages auf und stellen fest, dass Ihre persönlichen Dateien – Familienfotos, wichtige Dokumente, alles – vor Ihnen weggesperrt sind. Im Jahr 2013 machte eine bösartige Software namens CryptoLocker diesen Albtraum für unzählige Menschen zur Realität.

Berichte von BBC.com haben die schockierende Ausbreitung dieser digitalen Seuche aufgezeigt, der schätzungsweise 200.000 bis 250.000 Computer zum Opfer gefallen sind. Die Übeltäter hinter CryptoLocker beschränkten sich nicht nur auf die Verschlüsselung, sondern forderten auch Lösegeld für den Entschlüsselungsschlüssel.

Es handelte sich dabei nicht um eine kleine Operation; durch ihre ruchlosen Bemühungen haben die Cyberkriminellen von denjenigen, die in ihre Falle getappt sind, die schwindelerregende Summe von 3 Millionen Dollar erbeutet.

Der Angriff war nicht nur ein Weckruf, er war eine Sirene in der Nacht für die Welt der Cybersicherheit.

2. WannaCry (2017): Der Cyber-Tsunami

Spulen Sie ins Jahr 2017 vor, und die Welt sah sich mit einer Cyberbedrohung konfrontiert, die so schwerwiegend war, dass sie frühere Angriffe in den Schatten stellte. Die Ransomware WannaCry war, wie BBC.com berichtet, ein Cyber-Tsunami, der über 150 Länder hinwegfegte und 200.000 Computer zum Absturz brachte.

WannaCry war nicht nur ein Angriff auf Daten, sondern auch auf die Infrastruktur. Der Schaden war so groß, dass der wirtschaftliche und finanzielle Schaden auf bis zu 4 Milliarden Dollar geschätzt wurde.

Dies war mehr als nur ein Cyberangriff. Es war ein globales Ereignis, das Regierungen, Unternehmen und Gesundheitssysteme erschütterte und uns deutlich vor Augen führte, wie verletzlich wir im vernetzten digitalen Netz sind.

3. NotPetya (2017): Der teuerste Code

In den Annalen der Cyber-Kriegsführung sticht NotPetya durch seine schiere Zerstörungskraft hervor. Es handelte sich nicht um eine weitere Malware, sondern um ein digitales Lauffeuer, das unkontrollierbar und wahllos war.

Im Jahr 2017 zeichnete Wired.com ein düsteres Bild der Folgen und berichtete, dass NotPetya weltweit einen astronomischen Schaden von 10 Milliarden Dollar verursacht hat. Diese erschütternde Zahl unterstreicht die katastrophalen Auswirkungen, die NotPetya auf Unternehmen und Regierungen weltweit hatte. Der Virus überschritt nicht nur Grenzen, sondern riss sie nieder und hinterließ eine Spur des finanziellen Ruins, die in der gesamten Weltwirtschaft nachhallte.

NotPetya war mehr als ein Weckruf; es war ein Schlag gegen die Illusion digitaler Sicherheit und bewies, dass in der Cyberwelt das Potenzial für Chaos immer nur einen Klick entfernt ist.

4. Böses Kaninchen (2017): Eine kostspielige Forderung

Bad Rabbit trat kurz nach den digitalen Erschütterungen von NotPetya auf den Plan, hinterließ jedoch seine eigene Spur in der Cyberbedrohungslandschaft. Mit einer Lösegeldforderung von 0,05 Bitcoins, was damals etwa 290 Dollar entsprach, wirkte Bad Rabbit in seinen finanziellen Forderungen vielleicht weniger bedrohlich.

Wie Moonlock.com jedoch berichtet, hat der Wert von Bitcoin seither stark geschwankt. Was 2017 noch 290 Dollar betrug, würde heute etwa 1.070 Dollar entsprechen. Diese Fluktuation verdeutlicht eine erschreckende Realität von Ransomware: Die Kosten einer Kapitulation können weit über die ursprüngliche Forderung hinausgehen.

Bad Rabbit war eine deutliche Erinnerung daran, dass in der Welt der Cyber-Erpressung der Preis für Verwundbarkeit den Launen der Kryptowährungsmärkte unterworfen ist.

5. GandCrab (2018-2019): Eine halbe Million Geiseln

Zwischen 2018 und 2019 agierte GandCrab wie ein digitaler Wegelagerer, der eine halbe Million Opfer auf ihrer Datenautobahn anhielt, ihre Daten verschlüsselte und ein Lösegeld für deren Rückgabe verlangte.

Nach Angaben von Heise.de, einem angesehenen deutschen Nachrichtenportal, war die Reichweite von GandCrab sehr groß, und es wurden Infektionen auf der ganzen Welt gemeldet. Außerdem wurde von den Opfern dieses Trojaners ein Lösegeld in Höhe von über zwei Milliarden Dollar gezahlt.

GandCrab war nicht nur eine Ransomware, sondern ein lukratives kriminelles Unternehmen, das zeigt, dass Cyberkriminalität nicht nur weit verbreitet, sondern auch äußerst profitabel für diejenigen sein kann, die skrupellos genug sind, die Schwachstellen des digitalen Zeitalters auszunutzen.

6. Ryuk (2018-2020): Die 61 Millionen Dollar Bedrohung

Ryuk, ein Name, der in der digitalen Sicherheitsgemeinschaft zum Synonym für Angst wurde, war ein Ransomware-Stamm, der für eine Reihe von hochkarätigen Angriffen zwischen 2018 und 2020 verantwortlich war.

Das U.S. Department of Health and Human Services (HHS.gov) teilte einen Bericht des FBI, aus dem hervorging, dass die Täter hinter Ryuk erfolgreich über 61 Millionen Dollar Lösegeld erpresst hatten.

Diese Zahl zeugt nicht nur von der Skrupellosigkeit der Betreiber, sondern auch von den Schwachstellen und der kostspieligen Bereitschaft von Unternehmen, hohe Summen zu zahlen, in der Hoffnung, ihre wertvollen Daten wiederzubekommen.

Ryuk zeigte, dass Cyberkriminelle mit den richtigen Werkzeugen und einem Mangel an Skrupel digitale Daten als Geiseln nehmen und unglaubliche Summen für deren sichere Rückgabe verlangen können.

7. Sodinokibi/REvil (2019-2020): Eine Ransomware-Schreckensherrschaft

Sodinokibi, auch bekannt als REvil, hat sich mit einer ebenso weitreichenden wie präzisen Kampagne einen Namen in der dunklen Welt der Cyberbedrohungen gemacht. Nach den Berichten von Europol auf europol.europa.eu hat dieses berüchtigte Ransomware-Syndikat während seiner Amtszeit ein weites Netz ausgeworfen und etwa 7.000 Opfer in seinen bösartigen Griff genommen.

Die Gruppe hatte es nicht nur auf die Massen abgesehen, sondern erbeutete über eine halbe Million Euro an Lösegeldzahlungen – ein Beweis für ihren unheimlichen Erfolg. REvil hat nicht nur Daten gestohlen, sondern auch den Seelenfrieden und damit gezeigt, dass niemand sicher ist, wenn die Wachsamkeit im Internet beeinträchtigt ist. Ihre Aktionen waren eine brutale Erinnerung an die unerbittliche Entwicklung von Cyber-Bedrohungen und die allgegenwärtige Gefahr, die in den Schatten unserer digitalen Welt lauert.

Fazit

Wie wir anhand dieser sieben erschütternden Beispiele gesehen haben, ist Ransomware nicht nur eine Bedrohung für einzelne Dateien oder Systeme, sondern für die Struktur unserer digitalen Existenz. Die astronomischen Kosten, sowohl finanziell als auch emotional, die von den Opfern auf der ganzen Welt getragen werden, unterstreichen die dringende Notwendigkeit von robusten Cybersicherheitsmaßnahmen.

In einer Zeit, in der sich digitale Bedrohungen mit alarmierender Geschwindigkeit und Präzision entwickeln, kann die Bedeutung des Schutzes unserer Daten nicht hoch genug eingeschätzt werden. Die Investition in eine seriöse Antiviren-Software, insbesondere für die neuesten Betriebssysteme wie Windows 11, ist kein Luxus mehr – sie ist eine Notwendigkeit.

Marken wie Norton, Avast, TotalAV, Bitdefender, McAfee, Panda und Avira bieten eine ausgefeilte Verteidigung gegen solche heimtückischen Angriffe. Indem wir der Sicherheit unserer digitalen Umgebungen mit diesen fortschrittlichen Tools Priorität einräumen, schützen wir nicht nur unsere persönlichen und beruflichen Daten, sondern tragen auch zum größeren Kampf gegen die cyberkriminelle Unterwelt bei.

Quellen

  1. BBC.com
  2. BBC.com
  3. CBSnews.com
  4. Wired.com
  5. Moonlock.com
  6. Heise.de
  7. HHS.gov
  8. Europol.europa.eu

 

Autor: Tibor Moes

Autor: Tibor Moes

Gründer & Chefredakteur bei SoftwareLab

Tibor hat 39 Antivirenprogramme und 30 VPN-Dienste getestet und besitzt ein Cybersecurity Graduate Certificate der Stanford University.

Er verwendet Norton zum Schutz seiner Geräte, CyberGhost für seine Privatsphäre und Dashlane für seine Passwörter.

Sie finden ihn auf LinkedIn oder können ihn hier kontaktieren.