Was ist Social Engineering? Die 9 schlimmsten Beispiele

Von Tibor Moes / Aktualisiert: Januar 2024

Was ist Social Engineering? Die 10 schlimmsten Beispiele

Social Engineering ist eine ausgeklügelte Manipulationstechnik, die die menschliche Psychologie ausnutzt, um Standard-Sicherheitspraktiken zu umgehen.

In diesem Artikel werden wir neun der berüchtigtsten Social-Engineering-Angriffe untersuchen und aufzeigen, wie sie ausgeführt wurden und welche Auswirkungen sie auf Unternehmen und Einzelpersonen hatten.

Was ist Social Engineering? Social Engineering ist die Kunst, Menschen dazu zu bringen, sensible Informationen preiszugeben. Es ist wie ein digitaler Taschendiebstahl, bei dem der Dieb keine physische Gewalt, sondern Manipulation und Überredung einsetzt, um Ihre wertvollen Daten zu stehlen.

  • ILOVEYOU Virus (2000): Ein Computerwurm, der sich als Liebesbrief tarnte und sich schnell über den Globus verbreitete. Er infizierte über zehn Millionen Windows-PCs.
  • Target Datenpanne (2013): Ein massiver Sicherheitsverstoß bei der Target Corporation führte zur Preisgabe der Zahlungsdaten von Millionen von Kunden. Ungefähr 40 Millionen Kredit- und Debitkartenkonten wurden kompromittiert.
  • Sony Pictures Hack (2014): Bei einem Angriff auf Sony Pictures wurden sensible Informationen veröffentlicht, die einen erheblichen finanziellen und rufschädigenden Schaden verursachten. Sony Pictures stellte 15 Millionen Dollar zur Verfügung, um die Schäden des Hacks zu bewältigen.
  • Anthem Inc. Datenschutzverletzung (2015): Bei einem großen Datenschutzverstoß im Gesundheitswesen wurden die persönlichen Daten von fast 79 Millionen Menschen preisgegeben. Anthem hat die Verletzung der HIPAA-Datenschutz- und Sicherheitsvorschriften für 16 Millionen Dollar beigelegt.
  • E-Mail-Leck des Demokratischen Nationalkomitees (2016): Tausende von E-Mails und Anhängen des DNC wurden öffentlich geleakt und beeinflussten die politische Landschaft der USA. Das Leck umfasste 19.252 E-Mails und 8.034 Anhänge.
  • Bad Rabbit Ransomware (2017): Ein Ransomware-Angriff, der Benutzerdaten verschlüsselte und eine Zahlung in Bitcoin forderte. Die Angreifer setzten das Lösegeld auf 0,05 Bitcoins fest, was damals etwa 290 Dollar entsprach.
  • Google und Facebook Phishing-Betrug (2013-2015, aufgedeckt 2017): Eine betrügerische Masche, mit der zwei Tech-Giganten um eine beträchtliche Summe Geld betrogen wurden. Der Betrüger stahl insgesamt 100 Millionen Dollar von Google und Facebook.
  • Twitter Bitcoin-Betrug (2020): Ein Cyberangriff auf Twitter nutzte hochkarätige Konten, um für einen Bitcoin-Betrug zu werben. Durch den Betrug wurden über $100.000 in Bitcoin gesammelt.
  • SolarWinds Angriff auf die Lieferkette (2020): Ein ausgeklügelter Angriff, der die Software-Lieferkette kompromittierte und zahlreiche Unternehmen betraf. Bis zu 18.000 Benutzer der Orion-Software von SolarWinds könnten betroffen gewesen sein.

Werden Sie nicht Opfer von Cyberkriminalität. Schützen Sie Ihren PC mit Antiviren-Software und Ihre Privatsphäre mit einem VPN.

Social Engineering: Beispiele

1. ILOVEYOU Virus (2000)

Im Jahr 2000 tauchte ein heimtückischer Computerwurm auf, der als ILOVEYOU Virus bekannt wurde und eine weltweite Krise der digitalen Sicherheit auslöste. Es war der 5. Mai, als dieser scheinbar unschuldige E-Mail-Anhang seine Reise begann, getarnt als Liebesbrief.

Die Auswirkungen waren unmittelbar und erschütternd: über zehn Millionen Windows-PCs waren infiziert, wie Wired berichtet.

Dieser Virus nutzte nicht nur die Schwachstellen in der Software aus, sondern spielte auch mit der natürlichen menschlichen Neugierde und dem Wunsch nach Verbindung. Es war eine deutliche Erinnerung daran, wie ein einfacher Klick zu einem weit verbreiteten Chaos in der digitalen Welt führen kann.

2. Datenschutzverletzungen bei Target (2013)

Im Jahr 2013 wurden wir Zeuge einer der größten Sicherheitslücken in der Geschichte des Einzelhandels. Am 19. Dezember bestätigte der Einzelhandelsriese Target Corporation ein Albtraumszenario: Etwa 40 Millionen Kredit- und Debitkartenkonten waren aufgrund einer Sicherheitslücke in seinem Netzwerk gefährdet.

Dieser Vorfall, der in einem Bericht des U.S. Senate Committee on Commerce, Science, and Transportation detailliert beschrieben wird, war nicht nur eine Verletzung der digitalen Sicherheit, sondern auch ein Vertrauensbruch gegenüber den Kunden.

Sie zeigte die verheerenden Folgen von Social-Engineering-Angriffen, bei denen ausgeklügelte Taktiken eingesetzt wurden, um das Netzwerk von Target zu infiltrieren, was schließlich zu einem massiven Datendiebstahl führte. Dieser Einbruch war ein Weckruf für die Einzelhandelsbranche und machte deutlich, wie wichtig robuste Cybersicherheitsmaßnahmen sind.

3. Sony Pictures Hack (2014)

Im Jahr 2014 wurde Sony Pictures mit einem Cyberangriff konfrontiert, der weit über den Bereich der digitalen Unannehmlichkeiten hinausging und ein bedeutendes Ereignis in der Geschichte der Cyberangriffe auf Unternehmen darstellte.

Dieser Angriff, der in den Medien große Aufmerksamkeit erregte, führte zur Veröffentlichung vertraulicher Daten, darunter persönliche Informationen über Mitarbeiter von Sony Pictures und deren E-Mails, Kopien von unveröffentlichten Sony-Filmen und andere wichtige Daten.

Die finanziellen Auswirkungen waren beträchtlich. Wie Time berichtet, musste Sony Pictures im ersten Quartal 2015 einen Betrag von 15 Millionen Dollar für die Bewältigung der Schäden aufwenden, die durch den Hack entstanden sind.

Dieser Vorfall hat nicht nur die finanziellen Kosten aufgezeigt, die mit solchen Verstößen verbunden sind, sondern auch ernsthafte Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes und der Sicherheit von Unternehmensdaten geweckt.

4. Anthem Inc. Datenschutzverletzung (2015)

Die Sicherheitslücke bei Anthem Inc. im Jahr 2015 ist ein deutliches Beispiel für die Schwachstellen in der Datensicherheit im Gesundheitswesen. Nach Angaben des U.S. Department of Health and Human Services (HHS) wurden dabei die persönlichen Daten von etwa 78,8 Millionen Menschen preisgegeben.

Zu den kompromittierten Daten gehörten Namen, Geburtsdaten, Sozialversicherungsnummern, Krankenversicherungs-IDs und andere sensible Informationen. Als Folge dieses Verstoßes hat Anthem zugestimmt, 16 Millionen Dollar an das Office for Civil Rights (OCR) des HHS zu zahlen. Diese Zahlung war Teil eines Vergleichs für Verstöße gegen die Datenschutz- und Sicherheitsvorschriften des Health Insurance Portability and Accountability Act (HIPAA).

Die Datenpanne bei Anthem war nicht nur eine finanzielle Katastrophe, sondern auch ein klarer Vertrauensbruch gegenüber den Patienten, der die dringende Notwendigkeit strenger Datensicherheitsmaßnahmen im Gesundheitswesen unterstreicht.

5. E-Mail-Leck des Demokratischen Nationalkomitees (2016)

Das E-Mail-Leck des Demokratischen Nationalkomitees (DNC) im Jahr 2016 war ein einschneidendes Ereignis in der Welt der Politik, das die Anfälligkeit der digitalen Kommunikation in der politischen Arena unterstrich.

Wie die Washington Post berichtet, handelte es sich bei diesem Leck um eine beeindruckende Sammlung von 19.252 E-Mails und 8.034 Anhängen des DNC, dem Führungsgremium der Demokratischen Partei der Vereinigten Staaten. Die Auswirkungen dieses Einbruchs waren tiefgreifend, nicht nur wegen des Ausmaßes, sondern auch wegen des Zeitpunkts – er fand am Vorabend des Parteitags der Demokraten statt.

Das Leck deckte interne Beratungen und vertrauliche Kommunikation auf, was zu erheblichen politischen Auswirkungen und einer hitzigen Debatte über Cybersicherheit in politischen Organisationen führte. Dieser Vorfall hat uns eindringlich vor Augen geführt, wie wichtig robuste digitale Sicherheitsmaßnahmen in politischen Einrichtungen sind und welche Folgen eine Verletzung dieser Maßnahmen haben kann.

6. Bad Rabbit Ransomware (2017)

2017 tauchte die Bad Rabbit Ransomware auf, eine Cyberattacke, die sowohl Unternehmen als auch Verbraucher zum Ziel hatte. Die Angreifer verlangten ein Lösegeld von 0,05 Bitcoins, was damals etwa 290 Dollar entsprach, wie Moonlock feststellte.

Um dies in die richtige Perspektive zu rücken, würde dieser Betrag in heutiger Zeit etwa 1.070 Dollar betragen. Bad Rabbit verbreitete sich schnell, verschlüsselte die Daten auf den infizierten Computern und forderte das Lösegeld für die Entschlüsselungsschlüssel.

Dieser Angriff hat gezeigt, dass sich Cyber-Bedrohungen ständig weiterentwickeln und dass es wichtig ist, die Sicherheitsmaßnahmen auf dem neuesten Stand zu halten. Er unterstrich auch den wachsenden Trend zur Verwendung von Kryptowährungen bei Ransomware-Angriffen, was die Komplexität der Cyberkriminalität und ihre Rückverfolgbarkeit erhöht.

7. Google- und Facebook-Phishing-Betrug (2013-2015, aufgedeckt im Jahr 2017)

Zwischen 2013 und 2015 gab es einen riesigen Phishing-Betrug, der auf zwei der größten Namen der Tech-Industrie abzielte: Google und Facebook.

Evaldas Rimasauskas, das Superhirn hinter dieser Masche, hat einen ausgeklügelten Betrug inszeniert, mit dem er erfolgreich 100 Millionen Dollar von den Tech-Giganten abgezweigt hat, wie BBC News berichtet. Der Betrug bestand darin, gefälschte Rechnungen zu erstellen und sich als seriöser asiatischer Hersteller auszugeben, mit dem Google und Facebook regelmäßig Geschäfte machen.

Dieser öffentlichkeitswirksame Fall hat nicht nur die Schwachstellen selbst der technologisch fortschrittlichsten Unternehmen aufgezeigt, sondern auch die Raffinesse und Dreistigkeit moderner Cyberkrimineller verdeutlicht. Er war ein Weckruf für Unternehmen auf der ganzen Welt, wie wichtig es ist, finanzielle Anfragen zu überprüfen und welche Kosten durch Nachlässigkeit bei der digitalen Sicherheit entstehen können.

8. Twitter Bitcoin-Betrug (2020)

Im Jahr 2020 wurde die Welt von einer anderen Art von digitalem Raubüberfall überrascht, der diesmal den Social-Media-Riesen Twitter betraf. In einer koordinierten Cyber-Attacke wurden 130 hochkarätige Twitter-Konten von externen Akteuren kompromittiert. Diese Konten, die bekannten Persönlichkeiten und Unternehmen gehören, wurden benutzt, um für einen Bitcoin-Betrug zu werben, wie BBC News berichtet.

Die Betrüger veröffentlichten Nachrichten, in denen sie ihre Anhänger aufforderten, Bitcoin zu senden und versprachen, jeden erhaltenen Betrag zu verdoppeln. Diese dreiste Masche schaffte es, über 100.000 $ in Bitcoin zu sammeln, bevor sie beendet wurde.

Dieser Vorfall hat nicht nur die Schwachstellen in sozialen Medienplattformen gezeigt, sondern auch den wachsenden Trend, digitale Währungen für betrügerische Aktivitäten zu nutzen. Er unterstrich die Notwendigkeit erhöhter Sicherheitsmaßnahmen in sozialen Netzwerken und gab Anlass zu ernster Sorge über den möglichen Missbrauch einflussreicher Konten zur Verbreitung von Betrug oder Fehlinformationen.

9. SolarWinds Angriff auf die Lieferkette (2020)

Der Angriff auf die Lieferkette von SolarWinds, der im Jahr 2020 bekannt wurde, ist ein erschreckendes Beispiel für die Komplexität und das Ausmaß moderner Cyber-Bedrohungen. Dieser ausgeklügelte Cyberangriff zielte auf die Orion-Software ab, ein weit verbreitetes Netzwerkmanagementsystem, das von SolarWinds entwickelt wurde.

Wie TechXplore berichtet, gab SolarWinds bekannt, dass bis zu 18.000 Benutzer seiner Orion-Software von diesem Sicherheitsverstoß betroffen sein könnten. Den Angreifern ist es gelungen, eine Schwachstelle in die Software-Updates einzuschleusen, über die sie in die Systeme zahlreicher Regierungsbehörden und großer Unternehmen weltweit eindringen konnten.

Dieser Vorfall hat nicht nur die technischen Fähigkeiten der Angreifer deutlich gemacht, sondern auch die inhärenten Risiken in der Lieferkette der Softwareentwicklung und -verteilung. Der Angriff auf SolarWinds erinnert uns eindringlich an die weitreichenden Folgen, die eine einzige Schwachstelle haben kann, und unterstreicht die Notwendigkeit umfassender Sicherheitsprotokolle in jeder Phase der Software-Lieferkette.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Beispiele für Social-Engineering-Angriffe, die wir untersucht haben – vom weit verbreiteten ILOVEYOU-Virus bis hin zum komplizierten Angriff auf die Lieferkette von SolarWinds – die sich ständig weiterentwickelnde und ausgeklügelte Natur von Cyber-Bedrohungen zeigen. Diese Vorfälle unterstreichen die Notwendigkeit ständiger Wachsamkeit und solider Sicherheitsmaßnahmen sowohl in persönlichen als auch in organisatorischen digitalen Landschaften.

Darüber hinaus kann die Bedeutung einer robusten Antiviren-Software in der heutigen digitalisierten Welt nicht hoch genug eingeschätzt werden, insbesondere für Benutzer von Windows 11. Die Investition in seriöse Antivirenlösungen von vertrauenswürdigen Marken wie Norton, Avast, TotalAV, Bitdefender, McAfee, Panda oder Avira ist mehr als nur eine Vorsichtsmaßnahme; es ist ein entscheidender Schritt zum Schutz vor den ständig wachsenden Bedrohungen durch Cyberangriffe.

Diese Tools bieten nicht nur einen wichtigen Schutz vor Malware und Viren, sondern auch eine Reihe von Sicherheitsebenen zum Schutz vor den ausgeklügelten Taktiken des Social Engineering. Durch die Wahl einer zuverlässigen Antivirenlösung können Einzelpersonen und Unternehmen ihre Anfälligkeit für diese sich ständig weiterentwickelnden Cyberrisiken erheblich verringern.

Quellen

  1. Wired.com
  2. Handel.senat.gov
  3. Zeit.de
  4. HHS.gov
  5. Washingtonpost.de
  6. Moonlock.com
  7. BBC.com
  8. BBC.com
  9. Techxplore.de
Autor: Tibor Moes

Autor: Tibor Moes

Gründer & Chefredakteur bei SoftwareLab

Tibor hat 39 Antivirenprogramme und 30 VPN-Dienste getestet und besitzt ein Cybersecurity Graduate Certificate der Stanford University.

Er verwendet Norton zum Schutz seiner Geräte, CyberGhost für seine Privatsphäre und Dashlane für seine Passwörter.

Sie finden ihn auf LinkedIn oder können ihn hier kontaktieren.