Braucht Linux ein Antivirus? (2023 Update)

Von Tibor Moes / Aktualisiert: Juli 2023

Braucht Linux ein Antivirus?

Braucht Linux ein Antivirus? Wie Sie sicher bleiben (2023)

Gehören Sie zu der wachsenden Zahl von Linux-Enthusiasten, die stolz auf die robuste Sicherheit ihres Betriebssystems sind? Dann fragen Sie sich vielleicht, ob Sie einen Virenschutz für Ihren Linux-Rechner benötigen.

In diesem Blogbeitrag tauchen wir tief in die Welt der Linux-Sicherheit ein, erörtern die Realität von Linux-Malware, bewerten den Bedarf an Antiviren-Software und erkunden die verfügbaren Antiviren-Lösungen. Schnallen Sie sich an, und lassen Sie uns die Feinheiten des Virenschutzes für Linux erkunden.

Zusammenfassung

  • Die Open-Source-Zusammenarbeit von Linux führt zu einer schnelleren Identifizierung und Behebung von Sicherheitslücken, wodurch es für Malware schwieriger wird, neue Bedrohungen auszunutzen.
  • Desktop-Linux-Benutzer benötigen wahrscheinlich keine Antiviren-Software, sollten aber zum Schutz vor Identitätsdiebstahl sichere Passwörter, eine Zwei-Faktor-Authentifizierung und ein VPN verwenden.
  • Linux-basierte Server könnten möglicherweise Antiviren-Software verwenden, da Windows-Rechner Malware auf den Server hoch- und herunterladen könnten.

Werden Sie kein Opfer von Cyberkriminalität. Schützen Sie Ihre Geräte mit dem besten Antivirenprogramm und Ihre Privatsphäre mit dem besten VPN-Dienst.

Linux und seine Sicherheit verstehen

Linux ist ein Open-Source-Betriebssystem, das für seine robusten Sicherheitsfunktionen bekannt ist. Es hebt sich von anderen Betriebssystemen wie Windows und MacOS vor allem durch seinen Open-Source-Charakter und seine erlaubnisbasierte Struktur ab. Diese einzigartige Kombination von Merkmalen hat das Linux-Betriebssystem zu einer beliebten Wahl für Linux-Server und andere unternehmenskritische Systeme gemacht, einschließlich der Verwendung einer Linux-Maschine.

Aber bedeutet das, dass Linux immun gegen Malware und Cyberangriffe ist? Lassen Sie uns tiefer einsteigen.

Open-Source-Vorteil

Einer der wichtigsten Sicherheitsvorteile von Linux ist, dass es quelloffen ist, d.h. sein Code ist für jedermann frei zugänglich und kann von jedem eingesehen, verändert und weitergegeben werden. Der Open-Source-Charakter ermöglicht es einer großen Gemeinschaft von Entwicklern, zusammenzuarbeiten und die Software kontinuierlich zu verbessern. Diese Zusammenarbeit führt zu einer schnelleren Identifizierung und Behebung von Sicherheitslücken, wodurch es für Malware schwieriger wird, neue Bedrohungen auszunutzen.

Linux ist jedoch nicht unempfindlich gegenüber Cyberangriffen. Verschiedene Arten von Bedrohungen können Linux-Systeme angreifen, darunter skriptbasierte Viren und Würmer, Trojaner, die Hintertüren einrichten, Ransomware, Adware, Spyware und Malware zum Aufzeichnen von Schlüsseln.

Vor diesem Hintergrund ist es wichtig, die Sicherheitsmaßnahmen zu kennen, mit denen Linux-Systeme vor diesen Bedrohungen geschützt werden.

Auf Erlaubnis basierende Struktur

Die Sicherheit von Linux wird durch seine auf Berechtigungen basierende Struktur weiter erhöht, die von den Unix-Konzepten für Dateieigentum und -berechtigungen abgeleitet ist. In Linux gibt es drei benutzerbasierte Berechtigungsgruppen: Eigentümer, Gruppe und Andere. Jede Datei und jedes Verzeichnis auf einem Linux-System hat eine Reihe von Berechtigungen, die durch die Buchstaben r (lesen), w (schreiben) und x (ausführen) dargestellt werden.

Diese auf Berechtigungen basierende Struktur stellt sicher, dass normale Benutzer nicht versehentlich bösartige Software ausführen oder administrative Aktionen durchführen können, die das System gefährden könnten. Die meisten Linux-Schadprogramme können nur das beeinflussen, was der Benutzer tut, und haben ohne administrative Rechte keinen Zugriff auf die Root-Dateien des Systems.

Durch diese Struktur ist Linux von Natur aus sicherer als andere Betriebssysteme, wie z.B. Windows, die Benutzern standardmäßig weitreichendere Rechte einräumen.

Die Realität der Linux-Malware

Trotz der Sicherheitsvorteile von Linux ist es nicht immun gegen Malware und Cyberangriffe. In den letzten Jahren hat Linux eine Zunahme von Malware und Cyber-Bedrohungen erlebt, die auf seine Server und Workloads abzielen. Die wachsende Beliebtheit von Linux in Cloud-Umgebungen und Webservern hat auch die Aufmerksamkeit von Cyberkriminellen auf sich gezogen.

Lassen Sie uns die Arten von Bedrohungen, die auf Linux abzielen, und die zunehmende Aufmerksamkeit von Cyberkriminellen untersuchen.

Arten von Bedrohungen, die auf Linux abzielen

Linux-Systeme können einer Vielzahl von Bedrohungen zum Opfer fallen, darunter Adware, Spyware, Rootkits und Key Logger. Trojaner, eine Art von Malware, die sich als legitimes Programm oder Datei tarnt, können in Linux-Systeme eindringen und Angreifern Hintertüren bieten, über die sie sich unbefugt Zugang verschaffen können.

Darüber hinaus kann Ransomware die Daten von Linux-Benutzern sperren und ein Lösegeld für deren Freigabe verlangen. Linux-Systeme können auch Ziel von Adware sein, die unerwünschte Werbung auf dem Computer des Benutzers anzeigt; Spyware, die heimlich Benutzerdaten sammelt; Rootkits, die sich vor der Entdeckung verstecken und in ein System eindringen können, und Key Logger, die die Tastenanschläge des Benutzers aufzeichnen, um Zugriff auf sensible Informationen zu erhalten.

Diese Bedrohungen stellen ein erhebliches Sicherheitsrisiko für Linux-Benutzer und ihre Systeme dar und unterstreichen den Bedarf an effektiven Antivirenlösungen.

Zunehmende Aufmerksamkeit von Cyberkriminellen

Obwohl Linux aufgrund seines geringeren Marktanteils im Vergleich zu Windows und macOS normalerweise kein Hauptziel für Cyberkriminelle ist, hat es in den letzten Jahren einen Anstieg von Ransomware und anderer Malware erlebt, die auf seine Umgebung abzielt. Cyberkriminelle entwickeln ihre Taktiken ständig weiter und suchen nach neuen Wegen, um Schwachstellen auszunutzen. Dabei haben sie zunehmend Linux-Systeme als potenzielle Ziele ins Visier genommen.

Diese wachsende Aufmerksamkeit von Cyberkriminellen bedeutet, dass Linux-Benutzer beim Schutz ihrer Systeme wachsamer denn je sein müssen. Im nächsten Abschnitt werden wir den Bedarf an Antiviren-Software für Linux bewerten und die verfügbaren Lösungen zur Abwehr dieser neuen Bedrohungen diskutieren.

Einschätzung des Bedarfs an Antivirenprogrammen unter Linux

Es stimmt zwar, dass Desktop-Linux-Benutzer aufgrund der Sicherheitsfunktionen des Betriebssystems keine Antiviren-Software benötigen, aber es wird empfohlen, Antiviren-Software auf Linux-basierten Datei- oder Mailservern zu installieren. Diese Vorsichtsmaßnahme hilft zu verhindern, dass infizierte Windows-Computer bösartige Dateien auf Linux-Rechner hochladen.

In den folgenden Abschnitten werden wir die speziellen Anforderungen von Desktop-Benutzern und Server-Administratoren an Antivirenprogramme erörtern.

Desktop-Benutzer

Wie bereits erwähnt, ist Antivirensoftware für Desktop-Linux-Benutzer aufgrund der berechtigungsbasierten Struktur des Systems nicht notwendig. Viren können sich nur auf die Dateien eines Benutzers auswirken und haben ohne administrative Rechte keinen Zugriff auf die Root-Dateien des Systems.

Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass Desktop-Linux-Benutzer zwar keine Antiviren-Software benötigen, aber dennoch andere Sicherheitsmaßnahmen ergreifen sollten, z. B. sichere Passwörter, Zwei-Faktor-Authentifizierung und VPN-Verbindungen. Darüber hinaus sollten sich Desktop-Benutzer über die besten Praktiken im Bereich der Cybersicherheit informieren und beim Herunterladen von Software aus nicht vertrauenswürdigen Quellen vorsichtig sein.

Server Administratoren

Für Linux-basierte Datei- oder Mailserver wird eine Antiviren-Software dringend empfohlen. Die Installation von Antiviren-Software auf diesen Servern verhindert, dass Windows-Computer infizierte Dateien auf Linux-Rechner hochladen, und verringert so das Risiko der Verbreitung von Malware im gesamten Netzwerk. Für Serveradministratoren ist es wichtig, die richtige Antivirenlösung zu wählen, die umfassenden Schutz vor verschiedenen Arten von Bedrohungen bietet, die auf Linux-Systeme abzielen.

Zusätzlich zur Antivirensoftware sollten Serveradministratoren auch die Implementierung anderer Sicherheitsmaßnahmen wie Firewalls, Intrusion Detection Systeme und regelmäßige Sicherheitsaudits in Betracht ziehen. Diese Maßnahmen können in Kombination mit dem Virenschutz dazu beitragen, die Sicherheit und Integrität von Linux-basierten Datei- und Mailservern zu gewährleisten.

Verfügbare Antivirus-Lösungen für Linux

Für Linux-Benutzer gibt es mehrere Antiviren-Lösungen, die Funktionen wie Echtzeit-Scans, automatische Updates und Firewall-Schutz bieten. Einige beliebte Optionen sind Bitdefender GravityZone und Kaspersky Endpoint Security, die beide zuverlässige Antiviren-Software für Linux bieten.

In den folgenden Abschnitten werden wir die Funktionen, Vorteile, Preise und Skalierbarkeit dieser Antivirenlösungen für Linux untersuchen.

Eigenschaften und Vorteile

Linux-Antivirenlösungen bieten eine Reihe von Funktionen zum Schutz vor verschiedenen Arten von Malware und Cyber-Bedrohungen. Zu den gängigen Funktionen gehören On-Demand- und On-Access-Scans, wobei der Echtzeitschutz die beste Wahl für Unternehmensumgebungen ist. Außerdem bieten Antivirenlösungen je nach Vorliebe des Benutzers grafische oder Befehlszeilen-Schnittstellen.

Mehrere Antivirenlösungen bieten auch Funktionen, die speziell für Linux-basierte Betriebssysteme entwickelt wurden. Avast Antivirus für Linux File Server kann beispielsweise Bedrohungen erkennen, die auf Systeme mit Linux, Windows und MacOS abzielen. ESET NOD32 hingegen verfügt über eine grafische Benutzeroberfläche (GUI), die Benutzern, die mit Befehlszeilen nicht so vertraut sind, die Bedienung erleichtert.

Preisgestaltung und Skalierbarkeit

Die Preis- und Skalierungsoptionen für Linux-Antivirenlösungen variieren je nach den spezifischen Anforderungen des Benutzers. Die Antivirenlösung für Unternehmen von Kaspersky beispielsweise deckt bis zu 10 Workstations ab und kostet 404,20 $ pro Jahr, während die Antivirenlizenz von ESET NOD32 bei 39,99 $ pro Jahr für ein Gerät beginnt. Einige Anbieter von Antivirenlösungen, wie z.B. Kaspersky, bieten gegen einen Aufpreis auch Unterstützung bei der Implementierung der Antivirenlösung in einer bestehenden Infrastruktur an.

Bei der Auswahl einer Antivirenlösung für Linux sollten Benutzer Faktoren wie das Schutzniveau, die Benutzerfreundlichkeit und die Kompatibilität mit ihrer spezifischen Linux-Distribution berücksichtigen. Außerdem sollten die Preis- und Skalierungsoptionen mit dem Budget des Benutzers und der Größe seines Netzwerks übereinstimmen.

Bewährte Praktiken für Linux-Sicherheit

Um die Sicherheit des Linux-Betriebssystems zu maximieren, sollten Benutzer ihre Systeme stets auf dem neuesten Stand halten, Software aus vertrauenswürdigen Quellen installieren und sich über bewährte Verfahren der Cybersicherheit informieren.

In den folgenden Abschnitten werden wir jede dieser bewährten Praktiken näher erläutern.

Regelmäßige Updates

Einer der wichtigsten Aspekte bei der Aufrechterhaltung der Linux-Sicherheit besteht darin, das System mit den neuesten Patches und Updates auf dem neuesten Stand zu halten. Dazu gehören Pakete und Aktualisierungen von Systemkomponenten, die Sicherheitslücken schließen oder die Robustheit des Systems verbessern. Es wird empfohlen, Patches innerhalb von zwei Wochen nach dem Veröffentlichungsdatum einzuspielen, sofern nicht bereits ein Exploit existiert, um die Systemsicherheit zu stärken und sich vor Cyber-Bedrohungen zu schützen.

Linux-Distributionen bieten verschiedene Tools für die Verwaltung von Updates auf Linux-Desktops an, sowohl grafisch als auch über die Befehlszeile, je nach Benutzerpräferenz. Rolling Releases sind besonders vorteilhaft für die Sicherheit, da sie immer auf dem neuesten Stand sind und nie ein vollständiges Versions-Upgrade erfordern.

Die Sicherstellung, dass Ihr Linux-System auf dem neuesten Stand ist, ist ein wichtiger Schritt zum Schutz vor potenziellen Sicherheitsbedrohungen.

Sichere Software-Installation

Ein weiterer wichtiger Aspekt der Linux-Sicherheit ist die Installation von Software aus vertrauenswürdigen Quellen, z.B. aus offiziellen Software-Repositories oder von bekannten Entwicklern. Das Herunterladen von Software aus nicht vertrauenswürdigen Quellen erhöht das Risiko der Installation von Malware oder kompromittierter Software, die die Sicherheit Ihres Linux-Systems gefährden könnte.

Bei der Installation von Software unter Linux sollten Benutzer auch auf die von der Software benötigten Berechtigungen achten, da die Gewährung übermäßiger Berechtigungen das System Sicherheitsrisiken aussetzen könnte. Durch die sorgfältige Auswahl von Software aus vertrauenswürdigen Quellen und die Sicherstellung, dass sie nur die notwendigen Berechtigungen benötigt, können Benutzer die Sicherheit ihrer Linux-Systeme weiter erhöhen.

Benutzerschulung und Training

Die Ausbildung und Schulung der Benutzer spielt bei der Linux-Sicherheit eine entscheidende Rolle. Die Aufklärung der Benutzer über die besten Praktiken zur Gewährleistung der Sicherheit ihrer Linux-Systeme, wie z.B. die Verwendung von sicheren Passwörtern, die Beachtung von Software-Updates und die Vermeidung von verdächtigen E-Mails und Websites, kann das Risiko von Sicherheitsverletzungen erheblich verringern.

Verschiedene Online-Kurse und Zertifizierungen können Mitarbeitern helfen, ihre Linux-Sicherheitskenntnisse zu verbessern. Zusätzlich zur formalen Ausbildung sollten sich die Benutzer über die neuesten Trends und Bedrohungen der Cybersicherheit informieren, um sicherzustellen, dass sie für den Schutz ihrer Systeme gut gerüstet sind.

Durch die Förderung einer Kultur des Sicherheitsbewusstseins können die Benutzer eine aktive Rolle beim Schutz ihrer Linux-Systeme vor potenziellen Bedrohungen spielen.

Zusammenfassung

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Linux ein robustes und sicheres Betriebssystem ist, aber es ist nicht immun gegen Malware und Cyberattacken. Wenn Sie die Sicherheitsfunktionen von Linux und die Arten von Bedrohungen kennen, die auf das System abzielen, können Sie fundierte Entscheidungen über den Virenschutz treffen.

Für Desktop-Linux-Benutzer ist eine Antiviren-Software vielleicht nicht notwendig, aber für Linux-basierte Datei- oder Mailserver wird sie empfohlen. Es gibt verschiedene Antivirenlösungen für Linux, die jeweils einzigartige Funktionen und Vorteile bieten.

Um die Sicherheit zu maximieren, sollten Benutzer ihre Systeme auf dem neuesten Stand halten, Software aus vertrauenswürdigen Quellen installieren und sich über bewährte Praktiken der Cybersicherheit informieren. Wenn Sie diese Richtlinien befolgen, können Linux-Benutzer die Sicherheit und Integrität ihrer Systeme dauerhaft gewährleisten.

Wie Sie online sicher bleiben:

  • Verwenden Sie sichere Passwörter: Verwenden Sie für jedes Konto ein einzigartiges und komplexes Passwort. Ein Passwort-Manager kann Ihnen dabei helfen, diese zu erstellen und zu speichern. Aktivieren Sie außerdem die Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA), wann immer sie verfügbar ist.
  • Investieren Sie in Ihre Sicherheit: Der Kauf des besten Antivirenprogramms für Windows 11 ist der Schlüssel für Ihre Online-Sicherheit. Ein hochwertiges Antivirenprogramm wie Norton, McAfee oder Bitdefender schützt Ihren PC vor verschiedenen Online-Bedrohungen, einschließlich Malware, Ransomware und Spyware.
  • Seien Sie vorsichtig bei Phishing-Versuchen: Seien Sie vorsichtig, wenn Sie verdächtige Mitteilungen erhalten, in denen nach persönlichen Daten gefragt wird. Seriöse Unternehmen werden niemals per E-Mail oder SMS nach sensiblen Daten fragen. Bevor Sie auf einen Link klicken, vergewissern Sie sich über die Echtheit des Absenders.
  • Bleiben Sie auf dem Laufenden: In unserem Blog behandeln wir eine breite Palette von Cybersicherheitsthemen. Und es gibt mehrere glaubwürdige Quellen (in englischer Sprache), die Berichte über Bedrohungen und Empfehlungen anbieten, wie NIST, CISA, FBI, ENISA, Symantec, Verizon, Cisco, Crowdstrike und viele mehr.

Viel Spaß beim Surfen!

Autor: Tibor Moes

Autor: Tibor Moes

Gründer & Chefredakteur bei SoftwareLab

Tibor hat 39 Antivirenprogramme und 30 VPN-Dienste getestet und besitzt ein Cybersecurity Graduate Certificate der Stanford University.

Er verwendet Norton zum Schutz seiner Geräte, CyberGhost für seine Privatsphäre und Dashlane für seine Passwörter.

Sie finden ihn auf LinkedIn oder können ihn hier kontaktieren.