Was ist Scareware? Das Wichtigste in Kürze (2023)

Von Tibor Moes / Aktualisiert: Juli 2023

  Was ist Scareware? Alles, was Sie wissen müssen (2023)

Was ist Scareware?

Wurden Sie schon einmal plötzlich mit alarmierenden Popups oder dringenden E-Mails bombardiert, die Sie vor nicht existierenden Bedrohungen warnen? Willkommen in der Welt der Scareware, einer bösartigen Software, die darauf abzielt, Angst und Panik auszunutzen. Im heutigen digitalen Zeitalter ist es wichtig, Scareware und ihre Taktiken zu verstehen, um Ihre Privatsphäre und Sicherheit zu schützen. Tauchen wir also ein in die Welt der Scareware und lernen wir, wie man sie erkennt, entfernt und letztlich verhindert, dass sie Schaden anrichtet.

Zusammenfassung

  • Bei Scareware handelt es sich um bösartige Software, die darauf abzielt, Benutzer zum Herunterladen oder Kaufen unerwünschter Software zu verleiten, indem sie alarmierende, aber falsche Sicherheitswarnungen erzeugt.
  • In der Regel imitiert Scareware legitime Antivirenwarnungen, verursacht unnötige Panik und führt möglicherweise zu schädlichen Downloads.
  • Zu den Gegenmaßnahmen gehören die Installation seriöser Antivirenprogramme, das Ignorieren unaufgeforderter Warnungen und Vorsicht beim Navigieren auf unbekannten Websites oder Links.

Werden Sie kein Opfer von Cyberkriminalität. Schützen Sie Ihre Geräte mit dem besten Antivirenprogramm und Ihre Privatsphäre mit dem besten VPN-Dienst.

Scareware verstehen: Definition und Taktik

Scareware ist eine Art von bösartiger Software, die die menschliche Psychologie ausnutzt, indem sie mit Hilfe von Panikmache Benutzer dazu verleitet, mit Malware verseuchte Websites zu besuchen oder gefälschte Antiviren-Software herunterzuladen. Das Hauptziel von Scareware ist es, den Benutzern vorzugaukeln, dass ihre Geräte bedroht sind, und sie zu zwingen, für gefälschte Sicherheitsprodukte oder -dienste zu bezahlen. Im schlimmsten Fall kann Scareware sogar zu Identitätsdiebstahl oder Kreditkartenbetrug führen.

Cyberkriminelle nutzen Social-Engineering-Taktiken wie aggressive Scareware-Popups und dringende Nachrichten, um Benutzer zum sofortigen Handeln zu verleiten. Diese Panikmache übertreibt oft das Ausmaß der vermeintlichen Bedrohung, flößt Panik ein und erzeugt ein Gefühl der Dringlichkeit. Einige Scareware-Angriffe sind so konzipiert, dass sie das Erscheinungsbild legitimer Antiviren-Software imitieren, was es für Benutzer noch schwieriger macht, zwischen echten und gefälschten Lösungen zu unterscheiden.

Leider ist Scareware auf dem Vormarsch, und die Methoden der Cyberkriminellen werden immer raffinierter. Daher ist es wichtig, die Taktiken von Scareware zu verstehen und zu erkennen, um sich vor solchen Bedrohungen zu schützen.

Real-Life Scareware Beispiele

Es gibt viele Formen von Scareware, aber eines der häufigsten Beispiele sind gefälschte Antiviren- und Anti-Malware-Lösungen, die die Benutzeroberfläche legitimer Sicherheitsprogramme imitieren und überzeugende Namen verwenden. Diese betrügerischen Programme stellen oft kühne Behauptungen auf, warnen vor Mehrfachinfektionen und drängen auf sofortiges Handeln, um schwerwiegende Folgen zu verhindern.

Scareware-Betrügereien haben in den letzten Jahren für Schlagzeilen gesorgt, da die Opfer erhebliche Geldbeträge und sensible Informationen verloren haben. Nehmen Sie zum Beispiel einen Versicherungsvertreter in den USA, der mehr als 2.000 Dollar bei einem Scareware-Betrug mit einem gefälschten Anruf beim technischen Support verloren hat. Ein weiteres bemerkenswertes Beispiel ist der W-2 Scareware Scam, bei dem Cyberkriminelle, die sich als Führungskräfte eines Unternehmens ausgeben, die Personal- und Gehaltsabteilungen ins Visier nehmen und versuchen, an die W-2 Formulare und Überweisungen der Mitarbeiter zu gelangen.

Diese Beispiele aus der Praxis zeigen, wie schwerwiegend Scareware-Bedrohungen sind und wie wichtig es ist, wachsam zu bleiben.

Erkennen von Scareware: Rote Fahnen und Warnzeichen

Die Erkennung von Scareware kann eine Herausforderung sein, aber es gibt einige häufige Warnzeichen, auf die Sie achten sollten, z. B. aggressive Popups, dringende Nachrichten und verdächtige Download-Aufforderungen.

In den folgenden Abschnitten gehen wir näher auf diese roten Fahnen ein und helfen Ihnen, Scareware zu erkennen, bevor sie in Ihrem digitalen Leben Schaden anrichtet.

Gefälschte Warnmeldungen und Pop-ups

Gefälschte Warnmeldungen und Popups sind eine der Hauptwaffen bei Scareware-Angriffen, die darauf abzielen, bei den Benutzern ein Gefühl der Dringlichkeit und Angst zu erzeugen. Diese aufdringlichen Nachrichten warnen oft vor nicht existierenden Bedrohungen, wie Viren oder Malware, und fordern die Benutzer aggressiv auf, sofort zu handeln. Cyberkriminelle verlassen sich auf unseren natürlichen Instinkt, uns und unsere Geräte zu schützen, und nutzen diese Angst aus, um uns dazu zu bringen, bösartige Software herunterzuladen oder für gefälschte Sicherheitslösungen zu bezahlen.

Das Erkennen von gefälschten Warnungen und Popups erfordert ein scharfes Auge und Aufmerksamkeit für Details. Zu den verräterischen Zeichen gehören die Verwendung von Panikmache, Tipp- oder Grammatikfehler und das Fehlen eines legitimen Sicherheitslogos. Wenn wir diese Anzeichen erkennen, können wir effektiv vermeiden, Opfer von Scareware-Angriffen zu werden.

Unerwünschte E-Mails und Nachrichten

Eine weitere gängige Scareware-Taktik sind unerwünschte E-Mails und Nachrichten, die oft als Spam oder Junk-E-Mails bezeichnet werden. Diese Nachrichten können den Anschein erwecken, von legitimen Quellen wie Banken, Behörden oder anderen Organisationen zu stammen, enthalten aber bösartige Links oder Anhänge.

Wenn Sie auf diese Links klicken oder die Anhänge öffnen, kann dies zur Installation von Scareware auf Ihrem Gerät führen. Um diese Falle zu vermeiden, sollten Sie im Umgang mit unaufgeforderten E-Mails oder Nachrichten vorsichtig sein und deren Echtheit überprüfen, bevor Sie etwas unternehmen.

Scareware entfernen: Schritt-für-Schritt-Anleitung

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Gerät durch Scareware kompromittiert wurde, ist es wichtig, schnell zu handeln und die Bedrohung zu entfernen.

In den folgenden Abschnitten führen wir Sie durch den Prozess der Entfernung von Scareware von PCs und Macs, einschließlich der Deinstallation bösartiger Anwendungen, der Verwendung des abgesicherten Modus und der Verwendung von Antiviren-/Anti-Malware-Tools.

Scareware-Entfernung für PCs

Um Scareware von einem Windows-PC zu entfernen, rufen Sie zunächst die Systemsteuerung auf. Öffnen Sie das Startmenü und wählen Sie die Option “Systemsteuerung”. Klicken Sie in der Kategorie “Programme” auf “Ein Programm deinstallieren”, suchen Sie die Spyware und klicken Sie auf “Deinstallieren”. Folgen Sie den Anweisungen, um die schädliche Software von Ihrem Gerät zu entfernen.

In manchen Fällen müssen Sie in den Abgesicherten Modus mit Netzwerkverbindung wechseln, um die Scareware-Bedrohung vollständig zu beseitigen. Sobald Sie sich im abgesicherten Modus befinden, starten Sie eine vertrauenswürdige Antiviren-Software, um Ihr Gerät zu scannen und alle verbleibenden Scareware-Komponenten zu entfernen.

Scareware-Entfernung für Macs

Um Scareware von einem Mac zu entfernen, müssen Sie die bösartigen Anwendungen aufspüren und löschen. Öffnen Sie den Bereich Anwendungen im Finder-Fenster, ziehen Sie das unerwünschte Programm in den Papierkorb und leeren Sie diesen.

Laden Sie außerdem ein zuverlässiges Tool zum Entfernen von Malware herunter, um alle übrig gebliebenen Scareware-Dateien zu finden und zu löschen.

Präventionsstrategien: Wie Sie sich vor Scareware schützen können

Die Entfernung von Scareware ist zwar wichtig, aber Vorbeugung ist immer die beste Lösung. Mit einigen praktischen Strategien, wie der Verwendung vertrauenswürdiger Sicherheitssoftware und der Vermeidung verdächtiger Popups und Links, können wir uns vor Scareware-Angriffen schützen.

Die Wahl seriöser Sicherheitslösungen

Die Auswahl seriöser Sicherheitslösungen von vertrauenswürdigen Anbietern ist entscheidend für den Schutz vor Scareware und anderen Cyber-Bedrohungen. Seriöse Anbieter von Cybersicherheitslösungen verwenden keine aufdringliche Panikmache, um ihre Produkte zu bewerben, und ihre Lösungen bieten eine höhere Qualität und Wirksamkeit beim Schutz Ihrer Geräte und persönlichen Daten.

Sichere Browsing-Gewohnheiten

Neben der Verwendung seriöser Sicherheitslösungen sind sichere Surfgewohnheiten von entscheidender Bedeutung, um Scareware-Angriffe zu verhindern. Dazu gehört, dass Sie Ihr System und Ihre Software auf dem neuesten Stand halten, verdächtige Websites meiden, sichere Passwörter verwenden, Cookies und Cache löschen und Antiviren- und Firewall-Schutz einsetzen.

Wenn wir uns diese Gewohnheiten zu eigen machen, können wir das Risiko, Opfer von Scareware und anderen Cyber-Bedrohungen zu werden, erheblich verringern.

Zusammenfassung

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Verständnis von Scareware, ihren Taktiken und Präventionsstrategien in der heutigen digitalen Landschaft entscheidend ist. Wenn wir die roten Fahnen erkennen, wie z.B. aggressive Pop-ups und unerwünschte E-Mails, können wir vermeiden, Opfer von Scareware-Angriffen zu werden. Darüber hinaus können wir unsere Geräte und persönlichen Daten vor Cyber-Bedrohungen schützen, indem wir uns sichere Surfgewohnheiten aneignen und seriöse Sicherheitslösungen wählen. Bleiben Sie wachsam, bleiben Sie informiert und schützen Sie sich vor der sich ständig weiterentwickelnden Welt der Scareware.

Wie Sie online sicher bleiben:

  • Verwenden Sie sichere Passwörter: Verwenden Sie für jedes Konto ein einzigartiges und komplexes Passwort. Ein Passwort-Manager kann Ihnen dabei helfen, diese zu erstellen und zu speichern. Aktivieren Sie außerdem die Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA), wann immer sie verfügbar ist.
  • Investieren Sie in Ihre Sicherheit: Der Kauf des besten Antivirenprogramms für Windows 11 ist der Schlüssel für Ihre Online-Sicherheit. Ein hochwertiges Antivirenprogramm wie Norton, McAfee oder Bitdefender schützt Ihren PC vor verschiedenen Online-Bedrohungen, einschließlich Malware, Ransomware und Spyware.
  • Seien Sie vorsichtig bei Phishing-Versuchen: Seien Sie vorsichtig, wenn Sie verdächtige Mitteilungen erhalten, in denen nach persönlichen Daten gefragt wird. Seriöse Unternehmen werden niemals per E-Mail oder SMS nach sensiblen Daten fragen. Bevor Sie auf einen Link klicken, vergewissern Sie sich über die Echtheit des Absenders.
  • Bleiben Sie auf dem Laufenden: In unserem Blog behandeln wir eine breite Palette von Cybersicherheitsthemen. Und es gibt mehrere glaubwürdige Quellen (in englischer Sprache), die Berichte über Bedrohungen und Empfehlungen anbieten, wie NIST, CISA, FBI, ENISA, Symantec, Verizon, Cisco, Crowdstrike und viele mehr.

Viel Spaß beim Surfen!

Häufig gestellte Fragen

Nachstehend finden Sie die am häufigsten gestellten Fragen.

Was ist Scareware?

Scareware ist eine Art von Malware, die darauf abzielt, Menschen durch falsche Behauptungen über Virenbedrohungen oder Datenschutzverletzungen zum Herunterladen von bösartiger Software oder zum Kauf unnötiger Software zu verleiten. Sie hat oft die Form von Popup-Werbung und kann sich auch über Spam-E-Mails verbreiten. Diese Art von Angriffen erfolgt in der Regel in Form von Popup-Werbung und stützt sich stark auf Social-Engineering-Taktiken, um die Angst und Verletzlichkeit der Menschen zu manipulieren.

Ist Scareware schädlich?

Ja, Scareware kann sehr schädlich und gefährlich sein. Sie kann zu Datenverlust, Systemschäden, finanziellen Verlusten und Diebstahl persönlicher Informationen führen, was sie zu einer besonders gefährlichen Art von Malware macht. Unternehmen sind besonders anfällig für die Risiken, die von dieser bösartigen Software ausgehen.

Wie kann ich Scareware von meinem Computer entfernen?

Die Entfernung von Scareware von Ihrem Computer muss keine entmutigende Aufgabe sein. Mit nur ein paar einfachen Schritten können Sie die Schadsoftware loswerden und sich wieder der Arbeit oder dem Spiel widmen.

Öffnen Sie zunächst Ihr Windows-Suchfeld und geben Sie Systemsteuerung ein, wählen Sie Systemsteuerung und dann Programme und suchen Sie nach dem Scareware-Programm. Deinstallieren Sie es und bestätigen Sie mit OK, wenn ein Bestätigungsfeld erscheint. Das war’s dann auch schon!

Wenn Sie es nicht finden können, hat es sich möglicherweise als scheinbar legitimes Programm versteckt. Die Suche wird dann erheblich erschwert. Es wäre ratsam, ein seriöses Antivirenprogramm wie Norton oder Bitdefender zu kaufen und zu installieren, um die Scareware für Sie zu entfernen.

Autor: Tibor Moes

Autor: Tibor Moes

Gründer & Chefredakteur bei SoftwareLab

Tibor hat 39 Antivirenprogramme und 30 VPN-Dienste getestet und besitzt ein Cybersecurity Graduate Certificate der Stanford University.

Er verwendet Norton zum Schutz seiner Geräte, CyberGhost für seine Privatsphäre und Dashlane für seine Passwörter.

Sie finden ihn auf LinkedIn oder können ihn hier kontaktieren.