Was ist ein Antivirenprogramm? Die Definition und 3 Typen

Von Tibor Moes / Juli 2023

Was ist ein Antivirenprogramm? Die Definition und 3 Typen

Was ist ein Antivirenprogramm?

Im digitalen Zeitalter ist es wichtiger denn je, Antivirenprogramme zu verstehen. Da wir immer mehr von der Technologie abhängig werden, ist es von größter Bedeutung, dass unsere Geräte vor Cyber-Bedrohungen geschützt sind.

In diesem Blogbeitrag tauchen wir in die Welt der Antivirenprogramme ein und erkunden ihre Entwicklung, Funktionen, Unternehmen und die Malware-Typen, vor denen sie Sie schützt. Lassen Sie uns auf eine Reise gehen, um zu verstehen, was Antiviren-Software ist und wie sie unser digitales Leben sicher macht.

Zusammenfassung

  • Antiviren-Software schützt Ihre Geräte vor Malware und anderen Cyber-Bedrohungen, wie z.B. Hackern. Durch zusätzliche Funktionen wie VPN und Passwortmanager kann es auch Ihre Privatsphäre und Identität schützen.
  • Es gibt drei Arten von Antivirenprogrammen, die auf ihrer Erkennungsmethode basieren: Signaturbasiert, verhaltensbasiert und maschinelles Lernen. Sie können sie aber auch nach den Geräten unterteilen, die sie schützen.
  • Bei der Auswahl der richtigen Antiviren-Software sollten Sie die Ergebnisse von Schutz- und Leistungstests sowie Funktionen wie Firewall, Passwortmanager und VPN berücksichtigen.
  • Wir empfehlen Norton. Mit einer Anti-Malware-Bewertung von 100 % und einem unbegrenzten VPN ist es von keinem seiner Konkurrenten zu übertreffen. Lesen Sie mehr in unserem Test von Norton Antivirus.

Werden Sie nicht Opfer von Cyberkriminalität. Schützen Sie Ihren PC mit Antiviren-Software und Ihre Privatsphäre mit einem VPN.

Antivirus-Software Definition und Bedeutung

Antivirus-Software ist ein Programm, das Computer, Netzwerke und andere Geräte vor Malware und Cyberangriffen schützt. Es ist in der Lage, Schadprogramme wie Computerviren zu erkennen, zu verhindern und zu entfernen. Er wird daher auch oft als Virenscanner bezeichnet.

Da Cyber-Bedrohungen immer raffinierter werden, setzen Antivirenprogramme fortschrittliche Techniken ein, um diese Gefahren zu bekämpfen. Die Hauptfunktion von Antiviren-Software besteht darin, Programme und Dateien zu scannen, wenn sie auf ein Gerät gelangen, und sie mit bekannten Viren zu vergleichen oder nach verdächtigem Verhalten zu suchen.

Viele Antivirenprogramme nutzen signaturbasierte Erkennung, heuristische Erkennung und verhaltensbasierte Erkennung, um bekannte Malware und neue Bedrohungen zu identifizieren und zu bekämpfen.

Microsoft Defender Antivirus zum Beispiel ist eine integrierte Antivirenlösung für Windows-Benutzer, die einen Anti-Malware-Schutz bietet, einschließlich Cloud-basierten Schutz.

Da sich Antiviren-Software ständig weiterentwickelt und an die sich ständig verändernde Landschaft der Cyber-Bedrohungen anpasst, ist die Installation einer solchen Software auf Ihrem Gerät von entscheidender Bedeutung für dessen Sicherheit und Ihren Seelenfrieden.

Arten von Antiviren-Software

Es gibt viele Möglichkeiten, Antivirenprogramme zu unterteilen. Eine Möglichkeit ist, sie nach den Methoden zu unterteilen, die sie zur Erkennung und Entfernung von Malware-Infektionen verwenden, wie wir weiter unten sehen werden.

Die meisten erstklassigen Antivirenprogramme, wie Norton und Bitdefender, verwenden jedoch alle drei Methoden, um Ihre Geräte zu schützen. Durch die Kombination dieser Schutztechnologien gibt es die leistungsfähigsten Sicherheitslösungen.

1. Antiviren-Software mit signaturbasierter Erkennung

Bei dieser Methode wird der Code einer verdächtigen Datei mit einer Datenbank mit bekannten Malware-Signaturen verglichen. Wenn eine Übereinstimmung gefunden wird, kennzeichnet die Antiviren-Software die Datei als Bedrohung und ergreift entsprechende Maßnahmen, wie z.B. das Löschen oder die Quarantäne der Datei.

Diese Methode ist schnell und effektiv, kann aber keine neuen Malware-Bedrohungen entdecken. Schließlich stützt sie sich auf eine Datenbank mit bekannten Malware-Signaturen. Sie kann also keine Malware-Bedrohungen erkennen, die noch nie aufgetreten sind.

2. Antiviren-Software mit verhaltensbasierter Erkennung

Diese Methode macht da weiter, wo die signaturbasierte Erkennung aufhört. Indem das Verhalten einer Datei und nicht ihr Code analysiert wird, können neue Malware-Bedrohungen entdeckt werden, die zuvor nicht erkannt wurden. Wenn ein Programm beispielsweise beginnt, zahlreiche Netzwerkverbindungen herzustellen oder die Systemeinstellungen ohne Ihr Wissen zu ändern, kann es als Bedrohung erkannt werden.

Diese Methode wird auch als Systemüberwachung bezeichnet (und manchmal auch als heuristische Erkennung, auch wenn sie sich leicht unterscheiden). Der verhaltensbasierte Ansatz eignet sich zwar hervorragend zum Aufspüren neuer Malware, ist aber auch anfällig für Fehlalarme, d.h. die Verwechslung harmloser Dateien mit Malware. Darüber hinaus ist er tendenziell langsamer als die signaturbasierte Erkennung.

3. Antivirus-Software mit maschinellem Lernen

Die neueste Entwicklung bei Antivirensoftware ist das maschinelle Lernen. Es verwendet Algorithmen und riesige Datensätze, um bösartige Muster zu erkennen und Malware zu identifizieren. Mit genügend Rechenleistung kann es ein sehr effektives Werkzeug zur Überwachung sowohl einzelner Geräte als auch großer Netzwerke sein.

Da Algorithmen jedoch häufig von der Künstlichen Intelligenz (KI) erstellt oder verbessert werden, können sie für den Menschen eine Blackbox sein. Das bedeutet, dass es für menschliche Ingenieure schwierig sein kann, zu verstehen, wie der Algorithmus zu seinen Schlussfolgerungen kommt. Darüber hinaus kann der Algorithmus, wenn er auf einem unvollkommenen Datensatz trainiert wurde, zu einer falschen Schlussfolgerung kommen, was sicher oder unsicher ist.

Arten von Antiviren-Software auf Basis des Betriebssystems

Antiviren-Software kann auch nach dem Betriebssystem unterteilt werden, das sie schützen soll. So gibt es zum Beispiel Antivirenprogramme für Windows, macOS, Android und iOS. Zum Beispiel, Intego ist ein bekanntes Antivirenprogramm für Mac.

Die Auswahl einer Antiviren-Software, die mit dem Betriebssystem Ihres Geräts kompatibel ist, ist von entscheidender Bedeutung, da die Verwendung eines inkompatiblen Programms Probleme verursachen oder die Wirksamkeit der Antiviren-Software verringern kann. Unser bevorzugtes Antivirenprogramm, Norton, ist sehr gut geeignet, um alle gängigen Betriebssysteme zu schützen.

Wie wählt man Antiviren-Software aus?

Es gibt viele Faktoren, die Sie bei der Auswahl von Antiviren-Software für Ihr Gerät berücksichtigen müssen. Ein wichtiger Faktor ist die Kompatibilität mit Ihren Betriebssystemen. Außerdem ist es wichtig, ein Programm zu wählen, das einen starken Schutz vor bekannten Malware-Bedrohungen bietet und eine gute Erfolgsbilanz bei der Erkennung und Blockierung unbekannter Bedrohungen aufweist.

Die Auswirkung auf die Leistung ist ein weiterer wichtiger Aspekt. Einige Antivirenprogramme können Ihr Gerät verlangsamen oder viele Systemressourcen verbrauchen, was frustrierend sein kann. Daher ist es wichtig, ein Programm zu wählen, das einen soliden Schutz mit minimalen Auswirkungen auf die Leistung verbindet.

Ein weiterer zu berücksichtigender Faktor ist die Häufigkeit von Fehlalarmen, d.h. Fällen, in denen die Antiviren-Software eine harmlose Datei fälschlicherweise als Bedrohung identifiziert. Das kann frustrierend sein und dazu führen, dass wichtige Dateien oder Daten verloren gehen. Daher ist es wichtig, ein Programm mit einer niedrigen Rate von Fehlalarmen zu wählen.

Es ist auch wichtig, den Ruf und die Datenschutzrichtlinien des Antiviren-Softwareunternehmens zu berücksichtigen. Wählen Sie ein Unternehmen, das einen guten Ruf in Bezug auf den Schutz von Kundendaten und die Wahrung der Privatsphäre hat.

Das Paradebeispiel ist Avast, das die Surfgewohnheiten von Millionen seiner Nutzer verfolgt und verkauft hat. Das Unternehmen sammelte diese Daten über seine Browser-Erweiterung Online Security und verkaufte sie über seine Tochtergesellschaft Jumpshot. Obwohl Avast behauptet, diese Aktivitäten eingestellt zu haben und an Norton verkauft worden zu sein, haftet der Ruf des Unternehmens noch immer an.

Auch die Kosten sind ein wichtiger Faktor, den Sie berücksichtigen sollten. Je mehr Sicherheitsfunktionen über Anti-Malware hinaus Sie wünschen, desto teurer wird das Produkt. Nur Sie können entscheiden, wo der perfekte Kompromiss zwischen Preis und Schutz liegt. Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Funktionen, die Sie berücksichtigen sollten:

Firewall: Eine Firewall ist ein Sicherheitssystem, das den ein- und ausgehenden Netzwerkverkehr auf der Grundlage von vorgegebenen Sicherheitsregeln überwacht und kontrolliert. Eine Firewall kann hardwarebasiert, softwarebasiert oder eine Kombination aus beidem sein. Ihr Hauptzweck besteht darin, nicht autorisierte Benutzer und bösartige Software von einem privaten Netzwerk fernzuhalten, während autorisierte Benutzer und legitimer Datenverkehr durchgelassen werden.

Passwort-Manager: Ein Passwort-Manager ist ein Software-Tool, das Benutzern hilft, ihre Anmeldedaten für verschiedene Online-Konten sicher zu speichern und zu verwalten. Er generiert sichere, eindeutige Passwörter für jedes Konto und speichert sie in einem sicheren, verschlüsselten Format. So vermeiden Sie die Verwendung schwacher oder wieder verwendeter Passwörter, die leicht erraten oder gehackt werden können.

Virtuelles privates Netzwerk (VPN): Ein VPN ist eine Netzwerktechnologie, die eine sichere, verschlüsselte Verbindung über ein öffentliches Netzwerk (wie das Internet) herstellt. Es ermöglicht Benutzern, Daten so zu übertragen, als wären ihre Geräte direkt mit einem privaten Netzwerk verbunden, auch wenn sie sich physisch an einem anderen Ort befinden. VPNs werden häufig zum Schutz der Online-Privatsphäre und Anonymität sowie zur Umgehung von Zensur und geografischen Beschränkungen eingesetzt.

Elterliche Kontrolle: Mit der Kindersicherung können Eltern oder Erziehungsberechtigte die Internetnutzung ihrer Kinder und den Zugang zu bestimmten Inhalten einschränken. Sie können ungeeignete Websites und Apps blockieren, Zeitlimits für die Gerätenutzung festlegen und die Online-Aktivitäten überwachen. Die elterliche Kontrolle kann dazu beitragen, Kinder vor Online-Gefahren wie Cybermobbing, räuberischem Verhalten und dem Kontakt mit ungeeigneten Inhalten zu schützen.

Schutz vor Identitätsdiebstahl: Der Schutz vor Identitätsdiebstahl ist ein Service, der Nutzern hilft, ihre persönlichen Daten zu überwachen und davor zu schützen, dass sie für betrügerische Zwecke verwendet werden. Er umfasst in der Regel Kreditüberwachung, Warnmeldungen und Unterstützung bei der Wiederbeschaffung. Darüber hinaus kann der Schutz vor Identitätsdiebstahl den Nutzern helfen, die unbefugte Nutzung ihrer persönlichen Daten, wie Kreditkartennummern oder Sozialversicherungsnummern, zu erkennen und zu verhindern.

Sicherer Cloud-Speicher (Cloud-Backup): Cloud-Backup ist ein Dienst, mit dem Benutzer Kopien ihrer Daten auf einem entfernten Server (der “Cloud”) speichern können, um sie vor lokalen Katastrophen, Hardwareausfällen oder Datenverlust zu schützen. Cloud-Backup kann so konfiguriert werden, dass neue oder geänderte Dateien regelmäßig automatisch gespeichert werden. Damit ist es eine bequeme und zuverlässige Methode, um sicherzustellen, dass die Daten immer gesichert und für eine Wiederherstellung verfügbar sind.

Anti-Phishing: Anti-Phishing ist eine Sicherheitsfunktion, die Benutzern hilft, betrügerische Websites oder E-Mails zu erkennen und sich vor ihnen zu schützen, die darauf abzielen, vertrauliche Informationen zu stehlen (z. B. Anmeldedaten oder finanzielle Informationen). Es kann als Software-Tool implementiert werden, das Websites und E-Mails auf bekannte Phishing-Indikatoren analysiert, oder als Schulungsprogramm, das Benutzern beibringt, wie sie Phishing-Angriffe erkennen und vermeiden können.

Anti-Ransomware: Anti-Ransomware ist eine Sicherheitsfunktion, die Benutzern hilft, ihre Geräte und Daten vor Ransomware-Angriffen zu schützen. Ransomware ist eine Art von bösartigem Code, der die Dateien eines Benutzers verschlüsselt und eine Zahlung (das “Lösegeld”) im Austausch für den Entschlüsselungsschlüssel verlangt. Anti-Ransomware kann Ransomware-Angriffe in Echtzeit erkennen und blockieren oder Tools zur Wiederherstellung verschlüsselter Daten bereitstellen.

Andere Funktionen, die Sie in Betracht ziehen könnten, sind:

  • Werbeblocker
  • Diebstahlsicherung
  • Überwachung des Dark Web (Identitätsschutz)
  • E-Mail-Schutz
  • Datei-Verschlüsselung
  • Aktenvernichter
  • Spiele-Modus
  • Schutz des Mikrofons
  • PC-Wartungsfunktionen
  • Sicherer Browser (gehärteter Browser zum Schutz Ihres Online-Bankings)
  • Spam-Filter
  • Startup-Optimierer
  • Tune up Tools
  • Virtuelle Tastatur
  • Webcam-Schutz

Die wichtigsten Antiviren-Unternehmen und ihre Angebote

Es gibt mehrere führende Antiviren-Unternehmen, die eine Reihe von Antiviren-Softwareprodukten und -Dienstleistungen anbieten, um Ihre Geräte vor Malware und anderen Cyber-Bedrohungen zu schützen.

In den folgenden Unterabschnitten stellen wir Ihnen die Angebote von Norton, Bitdefender, McAfee und Kaspersky vor und geben Ihnen einen kurzen Überblick über den Schutz und die Funktionen, die jedes Unternehmen bietet.

Norton

Norton ist ein beliebter Anbieter von Antiviren- und Sicherheitssoftware und bietet seit über drei Jahrzehnten umfassenden Schutz vor Viren, Malware und anderen Cyber-Bedrohungen. In unseren Tests erwies es sich als das beste Antivirenprogramm in 2023.

Die große Auswahl an Antivirenprodukten und -diensten von Norton umfasst Schutz vor Malware, Identitätsschutz und Schutz der Privatsphäre und sorgt dafür, dass Ihre Geräte und Daten vor einer Vielzahl von Bedrohungen geschützt bleiben.

Bitdefender

Bitdefender ist ein renommierter Anbieter von Cybersicherheitssoftware und bietet Antivirenlösungen für Windows-, Mac-, iOS- und Android-Geräte. Mit Top-Bewertungen von unabhängigen Testinstituten bietet Bitdefender hochmoderne Sicherheitsfunktionen wie maschinelles Lernen und Verhaltensschutz, um Ihre Geräte vor verschiedenen Bedrohungen zu schützen.

Bitdefender bietet auch eine kostenlose Antiviren-Software für Windows-Benutzer an, die einen zugänglichen Schutz für alle gewährleistet.

McAfee

McAfee ist eine preisgekrönte Antiviren-Software, die umfassenden Schutz vor Ransomware, Malware, Phishing und anderen Cyber-Bedrohungen bietet. Mit einer Reihe von Preisoptionen ist McAfee auf unterschiedliche Sicherheitsbedürfnisse und Budgets zugeschnitten. Es bietet Funktionen wie VPN und Transaktionsüberwachung für verbesserten Schutz.

Kaspersky

Kaspersky ist eine bekannte Antiviren-Software mit über 20 Jahren Erfahrung in der Branche und bietet Schutz vor Viren, Malware und Ransomware.

Kaspersky bietet sowohl kostenlose als auch kostenpflichtige Antivirenlösungen an und gewährleistet einen zugänglichen Schutz für alle Benutzer mit hohen Erkennungsraten und einer Vielzahl von Funktionen wie Echtzeitschutz, zeitgesteuerte Überprüfungen und zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen zur Ergänzung der Antivirensoftware.

Kostenlose vs. kostenpflichtige Antivirenprogramme

Kostenlose Antiviren-Software ist weit verbreitet und kann einen grundlegenden Schutz vor Malware-Bedrohungen bieten. Allerdings fehlen diesen kostenlosen Lösungen oft Funktionen wie Firewalls, VPNs, Passwort-Manager, Schutz vor Identitätsdiebstahl, mobile Sicherheit und Support-Services, die in der Regel in kostenpflichtiger Antiviren-Software enthalten sind.

Kostenpflichtige Antiviren-Software bietet einen umfassenderen Schutz und zusätzliche Funktionen, so dass Ihre Geräte und Daten besser vor verschiedenen Cyber-Bedrohungen geschützt sind. Während kostenlose Lösungen für Benutzer mit begrenzten Sicherheitsbedürfnissen ausreichen können, bietet die Investition in eine kostenpflichtige Antiviren-Software ein höheres Maß an Schutz und Sicherheit.

Arten von Malware, die von Antivirenprogramme erfasst werden

Antiviren-Software zielt auf eine breite Palette von Malware-Typen ab, die jeweils einzigartige Herausforderungen und Risiken mit sich bringen. In den folgenden Unterabschnitten werden wir verschiedene Beispiele für Malware wie Adware, Botnets, Keylogger, Phishing, Ransomware, Rootkits, Spyware, Trojaner, Viren und Würmer untersuchen. Und wie Antiviren-Software vor ihnen schützt.

Adware

Bei Adware handelt es sich um unerwünschte Software, die auf Ihrem Computer oder Mobilgerät Werbung einblendet und so Einnahmen für ihre Ersteller generiert. Adware wird oft ohne das Wissen des Benutzers zusammen mit anderen Anwendungen installiert und kann die Leistung Ihres Geräts beeinträchtigen, Sie mit Popups überschwemmen und sogar Ihre persönlichen Daten gefährden.

Um Adware zu vermeiden, sollten Sie beim Herunterladen von Anwendungen Vorsicht walten lassen, die Nutzungsbedingungen sorgfältig lesen und eine zuverlässige Antiviren-Software zum Schutz Ihres Geräts verwenden.

Botnetze

Botnets sind Netzwerke von Computern, die mit Malware infiziert sind und von einer einzelnen Person, dem sogenannten “Bot-Hüter”, kontrolliert werden. Diese Netzwerke werden in der Regel für bösartige Aktivitäten wie verteilte Denial-of-Service-Angriffe (DDoS) oder den Diebstahl persönlicher Daten genutzt.

Um Ihre Systeme vor Botnets zu schützen, verwenden Sie sichere Passwörter, halten Sie Ihr System auf dem neuesten Stand und verwenden Sie Antiviren-Software.

Keylogger

Bei Keyloggern handelt es sich um Software oder Hardware, die jeden Tastenanschlag auf einem Computer oder Mobilgerät aufzeichnet und so möglicherweise Passwörter und persönliche Daten stiehlt. Diese Programme können sowohl für legitime als auch für bösartige Zwecke verwendet werden.

Keylogger zeichnen Tastenanschläge auf und speichern sie in einer Protokolldatei, auf die dann die Person zugreifen kann, die den Keylogger installiert hat. Um sich vor Keyloggern zu schützen, verwenden Sie eine vertrauenswürdige Antiviren-Software mit Rootkit-Erkennung und heuristischer Erkennung, die maximalen Schutz gewährleistet.

Phishing

Phishing ist ein Cyberangriff, bei dem sich ein Angreifer als vertrauenswürdige Organisation oder Person ausgibt, um seine Opfer zur Preisgabe vertraulicher Informationen oder zum Herunterladen von Malware zu verleiten. Dies kann durch betrügerische E-Mails, Websites oder andere Formen der Kommunikation geschehen. Zu den gängigen Arten von Phishing-Angriffen gehören Spear-Phishing, Whaling und Smishing, die alle auf bestimmte Personen oder Organisationen abzielen.

Um sich vor Phishing-Angriffen zu schützen, sollten Sie es vermeiden, auf Links zu klicken oder Anhänge von unbekannten Quellen zu öffnen, sichere Passwörter zu verwenden und Ihre Antiviren-Software auf dem neuesten Stand zu halten.

Ransomware

Ransomware ist eine Art von Malware, die Dateien auf dem Gerät eines Opfers verschlüsselt und eine Zahlung für deren Freigabe verlangt. Sie stellt ein erhebliches Risiko für Privatpersonen und Unternehmen dar und führt häufig zu Datenverlust, finanziellen Verlusten und dem Potenzial für weitere Angriffe.

Um sich vor Ransomware zu schützen, halten Sie Ihre Geräte mit den neuesten Sicherheits-Patches auf dem neuesten Stand, verwenden Sie sichere Passwörter und setzen Sie ein zuverlässiges Antivirenprogramm ein.

Rootkits

Rootkits sind eine Form von Malware, die sich vollständigen administrativen Zugriff auf einen Computer verschafft und dabei für Benutzer und Antivirenprogramme unentdeckt bleibt. Rootkits können erhebliche Schäden am Betriebssystem verursachen und sogar Antivirenprogramme deaktivieren, so dass das Gerät ungeschützt bleibt.

Obwohl das Entfernen von Rootkits schwierig sein kann, können Antivirenprogramme mit Rootkit-Erkennungsfunktionen dabei helfen, diese Bedrohungen zu identifizieren und zu entfernen.

Spyware

Spyware ist eine Art von Malware, die sich heimlich und ohne das Wissen des Benutzers auf einem Gerät installiert und Daten von Gerät und Benutzer sammelt und diese ohne Erlaubnis an Dritte weiterleitet. Spyware kann Benutzeraktivitäten überwachen, gezielte Werbung erstellen und persönliche Informationen kompromittieren.

Um sich vor Spyware zu schützen, stellen Sie sicher, dass Ihr Betriebssystem und Ihre Antiviren-Software auf dem neuesten Stand sind, verwenden Sie sichere Passwörter und seien Sie wachsam, wenn Sie auf verdächtige E-Mails oder Websites stoßen.

Trojaner

Trojaner sind bösartige Software, die als nützliche Anwendungen getarnt sind und in der Lage sind, Dateien zu beschädigen, Daten zu stehlen und Hintertüren zu einem Computer zu schaffen. Trojaner werden oft über bösartige Links, Downloads oder E-Mail-Anhänge mit bösartigem Code verbreitet und stellen eine erhebliche Bedrohung für Geräte und Daten dar.

Um sich vor Trojanern zu schützen, verwenden Sie ein vertrauenswürdiges Antivirenprogramm und seien Sie vorsichtig, wenn Sie auf Links klicken oder Dateien von unbekannten Quellen herunterladen.

Viren

Viren sind eine Art von bösartiger Software, die sich selbst replizieren und auf andere Programme oder Computer übertragen kann, um das System zu schädigen. Viren werden in der Regel über E-Mail-Anhänge, Downloads oder Wechseldatenträger verbreitet und können Dateien beschädigen oder löschen, persönliche Daten stehlen und die Leistung eines Computers verlangsamen.

Um sich vor Viren zu schützen, verwenden Sie Antiviren-Software, um Viren zu erkennen, halten Sie Ihren Computer mit den neuesten Sicherheits-Patches auf dem neuesten Stand und seien Sie vorsichtig beim Herunterladen von Dateien und Öffnen von E-Mail-Anhängen.

Würmer

Würmer sind eine Art von bösartiger Software, die sich ohne menschliches Zutun auf andere Computer ausbreiten kann, indem sie Sicherheitslücken in Computersystemen und Netzwerken ausnutzt. Um sich vor Würmern zu schützen, verwenden Sie ein zuverlässiges Antivirenprogramm mit aktivierter On-Access-Überprüfung.

Wie bei Viren sollten Sie Antiviren-Software verwenden, um Würmer zu erkennen, Ihren PC mit den neuesten Patches auf dem neuesten Stand halten und beim Herunterladen von Dateien und Öffnen von E-Mail-Anhängen vorsichtig sein.

Echtzeitschutz und zeitgesteuerte Scans

Echtzeitschutz ist der automatische Schutz, den die meisten Antiviren-, Anti-Spyware- und Anti-Malware-Programme bieten. Er überwacht Ihr Computersystem auf verdächtige Aktivitäten wie Viren, Spyware, Adware und andere bösartige Objekte und sorgt so für kontinuierliche Sicherheit.

Geplante Scans hingegen sind regelmäßige Überprüfungen des Systems, um sicherzustellen, dass keine bösartigen Objekte vorhanden sind. Diese Scans können so eingestellt werden, dass sie in regelmäßigen Abständen durchgeführt werden und so eine zusätzliche Schutzebene neben dem Echtzeitschutz bilden. Zusammen gewährleisten der Echtzeitschutz und die zeitgesteuerten Scans einen umfassenden Schutz für Ihre Geräte und Daten.

Zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen

Neben der Antiviren-Software gibt es verschiedene andere Sicherheitsmaßnahmen, die Sie einsetzen können, um den Schutz Ihres Geräts zu verbessern. Firewalls zum Beispiel sind Netzwerksicherheitssysteme, die den ein- und ausgehenden Netzwerkverkehr auf der Grundlage vorher festgelegter Sicherheitsregeln überwachen und kontrollieren und so einen zusätzlichen Schutz vor Cyber-Bedrohungen bieten.

Virtuelle private Netzwerke (VPNs) stellen sichere Verbindungen zwischen Geräten über das Internet her, verschlüsseln Daten und helfen, Benutzer vor bösartigen Aktivitäten zu schützen.

Passwort-Manager speichern und verwalten Ihre Passwörter und helfen Ihnen dabei, starke, eindeutige Passwörter für jedes Konto zu erstellen und diese sicher aufzubewahren.

Die Implementierung dieser zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen in Verbindung mit Antiviren-Software kann eine robustere Verteidigung gegen Cyber-Bedrohungen bieten.

Halten Sie Ihre Antiviren-Software auf dem neuesten Stand

Die Aktualität Ihrer Antiviren-Software ist entscheidend für den maximalen Schutz vor Cyber-Bedrohungen. Da immer wieder neue Malware und Viren auftauchen, aktualisieren die Antivirenhersteller ihre Software ständig, um diese sich entwickelnden Gefahren zu bekämpfen. Wenn Sie Ihre Antiviren-Software auf dem neuesten Stand halten, können Sie sicher sein, dass Ihre Geräte vor den neuesten Bedrohungen geschützt sind.

Manchmal ist es hilfreich, Ihre Antivirensoftware zu deaktivieren, wenn Sie Updates wie Windows Service Packs einrichten oder die Grafikkartentreiber überarbeiten. Diese Maßnahme stellt sicher, dass der Installationsprozess reibungslos verläuft. Es ist jedoch wichtig, dass Sie Ihre Antiviren-Software so bald wie möglich wieder aktivieren, um einen kontinuierlichen Schutz vor potenziellen Bedrohungen zu gewährleisten.

Häufige Missverständnisse über Antiviren-Software

Ein weit verbreiteter Irrglaube über Antiviren-Software ist, dass sie einen absolut sicheren Schutz gegen alle Cyber-Bedrohungen bietet. Antiviren-Software wurde zwar entwickelt, um eine breite Palette an bösartiger Software zu erkennen und zu entfernen, aber sie ist keine garantierte Lösung für alle Sicherheitsprobleme.

Die Beibehaltung eines mehrschichtigen Sicherheitsansatzes, einschließlich Firewalls, VPNs und Passwortmanagern, kann helfen, einen umfassenden Schutz für Ihre Geräte und Daten zu gewährleisten. Dies ist der Hauptgrund, warum kostenpflichtige Antiviren-Software einen besseren Schutz bietet als kostenlose Antiviren-Programme.

Ein weiterer Irrglaube ist, dass Antiviren-Software den Computer verlangsamt. Einige Antivirenprogramme können zwar Systemressourcen verbrauchen, aber die meisten modernen Antivirenprogramme sind so konzipiert, dass sie effizient arbeiten und die Leistung des Geräts so wenig wie möglich beeinträchtigen.

Wenn Sie Ihre Antiviren-Software auf dem neuesten Stand halten und durch zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen ergänzen, können Sie die optimale Leistung Ihres Geräts aufrechterhalten und sich gleichzeitig vor verschiedenen Cyber-Bedrohungen schützen.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Antiviren-Software ein wesentlicher Bestandteil der Sicherheit eines jeden Geräts ist und Schutz vor einer Vielzahl von Malware-Bedrohungen bietet. Da sich Cyber-Bedrohungen ständig weiterentwickeln, müssen sich Antivirenprogramme anpassen, um in einer sich ständig verändernden Landschaft umfassenden Schutz zu bieten.

Wenn Sie die verschiedenen Arten von Malware verstehen, die richtige Antiviren-Software von Top-Unternehmen auswählen und zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen implementieren, können Sie die Sicherheit Ihrer Geräte und Daten im Jahr 2023 und darüber hinaus gewährleisten.

Wie Sie online sicher bleiben:

  • Verwenden Sie sichere Passwörter: Verwenden Sie für jedes Konto ein einzigartiges und komplexes Passwort. Ein Passwort-Manager kann Ihnen helfen, diese zu erstellen und zu speichern. Aktivieren Sie außerdem die Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA), sofern verfügbar.
  • Investieren Sie in Ihre Sicherheit: Der Kauf des besten Antivirenprogramms für Windows 11 ist der Schlüssel für Ihre Online-Sicherheit. Ein hochwertiges Antivirenprogramm wie Norton, McAfee oder Bitdefender schützt Ihren PC vor verschiedenen Online-Bedrohungen, einschließlich Malware, Ransomware und Spyware.
  • Hüten Sie sich vor Phishing-Versuchen: Seien Sie vorsichtig, wenn Sie verdächtige Mitteilungen erhalten, in denen nach persönlichen Daten gefragt wird. Seriöse Unternehmen werden niemals per E-Mail oder SMS nach sensiblen Daten fragen. Bevor Sie auf einen Link klicken, vergewissern Sie sich, dass der Absender echt ist.
  • Bleiben Sie auf dem Laufenden. In unserem Blog behandeln wir eine breite Palette von Cybersicherheitsthemen. Und es gibt mehrere glaubwürdige Quellen, die Bedrohungsberichte und Empfehlungen auf Englisch anbieten, wie NIST, CISA, FBI, ENISA, Symantec, Verizon, Cisco, Crowdstrike und viele mehr.

Viel Spaß beim Surfen!

Häufig gestellte Fragen

Nachstehend finden Sie die am häufigsten gestellten Fragen.

Warum brauchen Sie Antiviren-Software?

Antiviren-Software ist unerlässlich, um Ihr Gerät vor Malware-Bedrohungen zu schützen und die Sicherheit Ihrer persönlichen und sensiblen Daten zu gewährleisten. Ohne Antiviren-Software ist Ihr Gerät anfällig für Angriffe durch eine Reihe von Schadprogrammen, darunter Viren, Würmer und Ransomware.

Welche Antiviren-Software ist die beste?

Wir haben im Laufe der Jahre eine Vielzahl von Antivirenprogrammen getestet. Wir können getrost sagen, dass Norton und Bitdefender derzeit die besten Antivirenprogramme für Windows sind. Vor allem Norton, die einzige Marke mit einer 100%igen Anti-Malware-Testbewertung und einem kostenlosen, unbegrenzten VPN, ist hervorragend.

Kostenlose vs. kostenpflichtige Antiviren-Software?

Wir raten davon ab, kostenlose Antiviren-Software zu verwenden. Sie bieten selten einen besseren Schutz als die integrierten Tools in Windows (Microsoft Defender oder Windows Defender) und macOS (XProtect und GateKeeper). Und schlimmer noch, sie sind oft mit Werbung oder Bloatware (unerwünschte und lästige Software, die automatisch auf Ihrem PC installiert wird) belastet. Vermeiden Sie Probleme und kaufen Sie stattdessen eine kostenpflichtige Antiviren-Software.

Wie funktioniert Antiviren-Software?

Antiviren-Software scannt die Dateien auf Ihrem Computer nach bekannten Malware-Mustern und isoliert oder löscht alle infizierten Dateien, die sie findet. Außerdem überprüft es die von Ihnen besuchten Websites und empfangenen E-Mails auf potenzielle Bedrohungen und warnt Sie, wenn es welche findet.

Autor: Tibor Moes

Autor: Tibor Moes

Gründer & Chefredakteur bei SoftwareLab

Tibor ist ein niederländischer Ingenieur. Er testet seit 2014 Sicherheitssoftware.

Im Laufe der Jahre hat er die meisten führenden Antivirenprogramme für Windows, Mac, Android und iOS getestet, ebenso wie viele VPN-Anbieter.

Er nutzt Norton zum Schutz seiner Geräte, CyberGhost für seine Privatsphäre und Dashlane für seine Passwörter.

Diese Website wird auf einem Digital Ocean-Server über Cloudways gehostet und ist mit DIVI auf WordPress erstellt.

Sie können ihn auf LinkedIn finden oder ihn hier kontaktieren.